Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen...
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Die neuesten Themen
» Bundesregierung will EU- Bürgerinnen aushungern
Mo 28 Nov 2016 - 10:00 von Willi Schartema

» Anspruch auf Mehrbedarf nur bei objektiv erforderlicher besonderer Kostform aus physiologischen Gründen
Mo 28 Nov 2016 - 9:57 von Willi Schartema

» Ein vom Jobcenter abgefasstes Schreiben des Inhalts, dass die vom Antragsteller eingereichte Mieterhöhung seines Wohnungsgebers nicht bei der Berechnung des Alg II-Anspruchs berücksichtigt werden könnte, stellt einen Verwaltungsakt nach
Mo 28 Nov 2016 - 9:53 von Willi Schartema

»  Wenn ein bedürftiger italienischer Staatsangehöriger auf einen mehr als sechsmonatigen und damit verfestigten Aufenthalt im Bundesgebiet verweisen kann, verfügt er - wenn nach § 7 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 SGB II kein Anspruch auf Leistungen gemäß dem
Mo 28 Nov 2016 - 9:49 von Willi Schartema

» Grundsicherung für Arbeitsuchende - Rücknahme der Leistungsbewilligung wegen Bezugs einer russischen Altersrente für die Vergangenheit - keine Erstattung der zu Unrecht erbrachten Leistungen durch den Leistungsbezieher - Sperrwirkung des
Mo 28 Nov 2016 - 9:45 von Willi Schartema

» Zur Höhe des Regelbedarfes im Jahr 2016 - Mangels der Berücksichtigung einer Berücksichtigung der Einkommens- und Verbraucherstichprobe (EVS) für 2013 sei die Erhöhung der Regebedarfssätze nicht gesetzes- und somit nicht verfassungskonform
Mo 28 Nov 2016 - 9:41 von Willi Schartema

» Rückforderung von überzahltem Arbeitslosengeld II erfordert behördliche Vertrauensschutzprüfung und Ermessensentscheidung
Mo 28 Nov 2016 - 9:38 von Willi Schartema

» Sperrzeit bei Arbeitsaufgabe wegen Weiterbildung zum Meister ist rechtswidrig SGB III
Mo 28 Nov 2016 - 9:34 von Willi Schartema

» Zu den Voraussetzungen für die Aufhebung der Bewilligung eines Mehrbedarfs wegen kostenaufwändiger Ernährung im Bereich der Sozialhilfe (gemäß §§ 42, 30 Abs. 5 SGB XII).
Mo 28 Nov 2016 - 9:30 von Willi Schartema

» Umsetzung von Beziehern von Asylbewerberleistungen von einer Wohnunterkunft zu einer anderen; Zuständigkeit der Sozialgerichte; Gerichtsgebührenfreiheit
Mo 28 Nov 2016 - 9:22 von Willi Schartema

Dezember 2016
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031 

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Arbeitslosenversicherungsrecht - Umfangreicher Weiterbildungsanspruch für in der DDR Verfolgte -Weiterbildung muss nicht wegen Arbeitslosigkeit notwendig sein

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Arbeitslosenversicherungsrecht - Umfangreicher Weiterbildungsanspruch für in der DDR Verfolgte -Weiterbildung muss nicht wegen Arbeitslosigkeit notwendig sein

Beitrag von Willi Schartema am Mi 1 Mai 2013 - 7:40

Darmstadt,
den 30. April 2013, 8/13


Personen, die nach dem Beruflichen
Rehabilitierungsgesetz als Verfolgte anerkannt sind, erhalten die Kosten für
Weiterbildungen erstattet, soweit diese Kosten nicht nach dem Sozialgesetzbuch
Drittes Buch getragen werden. Dabei muss die Weiterbildung nicht wegen
(drohender) Arbeitslosigkeit notwendig sein.


Dies entschied in einem heute veröffentlichten Urteil
der 6. Senat des Hessischen Landessozialgerichts.

Kraftfahrzeugsachverständiger beantragt Weiterbildung
Ein in der ehemaligen DDR aufgewachsener Mann durfte
aufgrund seiner Zugehörigkeit zu den Zeugen Jehovas nicht das Abitur machen.
Nach der Wiedervereinigung wurde ihm bescheinigt, dass er von
Verfolgungsmaßnahmen im Sinne des Beruflichen Rehabilitierungsgesetzes betroffen
war. In der Folgezeit absolvierte er die Meisterprüfung zum
Kraftfahrzeugtechniker und schloss eine Fortbildung zum Betriebswirt ab. Im
Rahmen seiner derzeitigen Tätigkeit als Kraftfahrzeugsachverständiger im
Innendienst begutachtet er am Bildschirm Karosserieschäden.

Im Jahr 2005 beantragte der jetzt im Rheingau-Taunus-Kreis lebende Mann von der
Bundesagentur für Arbeit die Förderung der beruflichen Weiterbildung zum
staatlich geprüften Kraftfahrzeugtechniker. Er wolle beruflich vielseitiger einsetzbar
sein.


Auch sei ihm die derzeitige Tätigkeit am PC wegen
seiner Augenprobleme auf Dauer nicht zumutbar. Die Bundesagentur lehnte eine
Förderung ab. Das Sozialgericht wies die hiergegen erhobene Klage mit der
Begründung ab, dass der berufstätige Kläger einen Berufsabschluss habe und
nicht von Arbeitslosigkeit bedroht sei.

Landessozialgericht: Gesetzeswortlaut eindeutig
Anders entschied nun das Landessozialgericht und gab
dem Mann Recht.


Das Berufliche Rehabilitierungsgesetz sehe vor, dass
den als Verfolgte anerkannten Personen die Kosten für Weiterbildungen erstattet
werden. Dabei muss – anders als nach dem Recht der Arbeitsförderung (SGB III) -
die Weiterbildung nicht zur Abwendung von Arbeitslosigkeit notwendig sein.


Aufgrund des eindeutigen Wortlautes des Beruflichen
Rehabilitierungsgesetzes könne die Bundesagentur die Förderung auch nicht mit
dem Argument ablehnen, dass der Weiterbildungsanspruch uferlos sei.

Der Gesetzesbegründung - so die Darmstädter Richter – sei lediglich insoweit
eine Einschränkung zu entnehmen, als die Weiterbildung für die Betroffenen im
Hinblick auf deren Alter noch sinnvoll sein müsse.


Da der 46-jährige Kläger bis zum Erreichen der
Regelaltersgrenze noch mindestens 20 Jahre Arbeit vor sich habe, sei hiervon
auszugehen.



(AZ L 6 AL 107/10 – Die Revision wurde zugelassen. Das Urteil ist unter
www.lareda.hessenrecht.hessen.de ins Internet eingestellt.)


http://www.lareda.hessenrecht.hessen.de/jportal/portal/t/rg3/page/bslaredaprod.psml?doc.hl=1&doc.id=JURE130004996&documentnumber=1&numberofresults=1&showdoccase=1&doc.part=K¶mfromHL=true#focuspoint

Hinweise zur Rechtslage

§ 1 Gesetz über den Ausgleich beruflicher Benachteiligungen für Opfer
politischer Verfolgung im Beitrittsgebiet - Berufliches Rehabilitierungsgesetz
- (BerRehaG)

(1) Wer in der Zeit vom 8. Mai 1945 bis zum 2. Oktober
1990

1. infolge einer in dem in Artikel 3 des Einigungsvertrages genannten Gebiet
(Beitrittsgebiet) zu Unrecht erlittenen Freiheitsentziehung,

2. infolge eines Gewahrsams nach § 25 Abs. 2 Satz 1
Nr. 1 oder 2 des Strafrechtlichen Rehabilitierungsgesetzes,

3. durch eine hoheitliche Maßnahme nach § 1 des
Verwaltungsrechtlichen Rehabilitierungsgesetzes oder

4. durch eine andere Maßnahme im Beitrittsgebiet, wenn
diese der politischen Verfolgung gedient hat,

zumindest zeitweilig weder seinen bisher ausgeübten, begonnenen, erlernten oder
durch den Beginn einer berufsbezogenen Ausbildung nachweisbar angestrebten noch
einen sozial gleichwertigen Beruf ausüben konnte (Verfolgter), hat Anspruch auf
Leistungen nach diesem Gesetz.

§ 7 BerRehaG
Verfolgte, die an nach den Vorschriften des Dritten
Buches Sozialgesetzbuch für die Weiterbildungsförderung zugelassenen Maßnahmen
der beruflichen Weiterbildung teilnehmen und für die Weiterbildungskosten nicht
nach dem Dritten Buch Sozialgesetzbuch übernommen werden, erhalten auf Antrag
die Weiterbildungskosten in entsprechender Anwendung der §§ 83 bis 87 des
Dritten Buches Sozialgesetzbuch erstattet.

§ 81 Sozialgesetzbuch Drittes Buch (SGB III) – früher:
§ 77 SGB III

(1) Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer können bei
beruflicher Weiterbildung durch Übernahme der Weiterbildungskosten gefördert
werden, wenn

1. die Weiterbildung notwendig ist, um sie bei Arbeitslosigkeit beruflich
einzugliedern, eine ihnen drohende Arbeitslosigkeit abzuwenden oder weil bei
ihnen wegen fehlenden Berufsabschlusses die Notwendigkeit der Weiterbildung
anerkannt ist,

2. die Agentur für Arbeit sie vor Beginn der Teilnahme
beraten hat und

3. die Maßnahme und der Träger der Maßnahme für die
Förderung zugelassen sind. (…)


http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2013/04/arbeitslosenversicherungsrecht.html

Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung

Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 5309
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 66
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten