Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen...
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Die neuesten Themen
» Tacheles Rechtsprechungsticker KW 49/2016
Mi 7 Dez 2016 - 10:52 von Willi Schartema

» Bundesregierung will EU- Bürgerinnen aushungern
Mo 28 Nov 2016 - 10:00 von Willi Schartema

» Anspruch auf Mehrbedarf nur bei objektiv erforderlicher besonderer Kostform aus physiologischen Gründen
Mo 28 Nov 2016 - 9:57 von Willi Schartema

» Ein vom Jobcenter abgefasstes Schreiben des Inhalts, dass die vom Antragsteller eingereichte Mieterhöhung seines Wohnungsgebers nicht bei der Berechnung des Alg II-Anspruchs berücksichtigt werden könnte, stellt einen Verwaltungsakt nach
Mo 28 Nov 2016 - 9:53 von Willi Schartema

»  Wenn ein bedürftiger italienischer Staatsangehöriger auf einen mehr als sechsmonatigen und damit verfestigten Aufenthalt im Bundesgebiet verweisen kann, verfügt er - wenn nach § 7 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 SGB II kein Anspruch auf Leistungen gemäß dem
Mo 28 Nov 2016 - 9:49 von Willi Schartema

» Grundsicherung für Arbeitsuchende - Rücknahme der Leistungsbewilligung wegen Bezugs einer russischen Altersrente für die Vergangenheit - keine Erstattung der zu Unrecht erbrachten Leistungen durch den Leistungsbezieher - Sperrwirkung des
Mo 28 Nov 2016 - 9:45 von Willi Schartema

» Zur Höhe des Regelbedarfes im Jahr 2016 - Mangels der Berücksichtigung einer Berücksichtigung der Einkommens- und Verbraucherstichprobe (EVS) für 2013 sei die Erhöhung der Regebedarfssätze nicht gesetzes- und somit nicht verfassungskonform
Mo 28 Nov 2016 - 9:41 von Willi Schartema

» Rückforderung von überzahltem Arbeitslosengeld II erfordert behördliche Vertrauensschutzprüfung und Ermessensentscheidung
Mo 28 Nov 2016 - 9:38 von Willi Schartema

» Sperrzeit bei Arbeitsaufgabe wegen Weiterbildung zum Meister ist rechtswidrig SGB III
Mo 28 Nov 2016 - 9:34 von Willi Schartema

» Zu den Voraussetzungen für die Aufhebung der Bewilligung eines Mehrbedarfs wegen kostenaufwändiger Ernährung im Bereich der Sozialhilfe (gemäß §§ 42, 30 Abs. 5 SGB XII).
Mo 28 Nov 2016 - 9:30 von Willi Schartema

Dezember 2016
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031 

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

LSG Berlin-Brandenburg: Berlin muss Hartz-IV-Mietsätze neu regeln - zum 2.mal wird die Berliner WAV für unwirksam erklärt

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

LSG Berlin-Brandenburg: Berlin muss Hartz-IV-Mietsätze neu regeln - zum 2.mal wird die Berliner WAV für unwirksam erklärt

Beitrag von Willi Schartema am Fr 26 Apr 2013 - 11:49

Das Landessozialgericht hat die Regelung zu Mietsätzen für Hartz-IV-Empfänger für unwirksam
erklärt.



Bereits zum zweiten Mal hat das Gericht die Regelung
zu den Mietsätzen für Hartz-IV-Empfänger gekippt. Unter anderem seien die
Grenzwerte für Heizkosten zu hoch angesetzt.


Geklagt hatte eine 46-jährige alleinerziehende Mutter
aus Prenzlauer Berg.


Das Land Berlin muss nun eine neue Regelung finden,
eine Revision gegen das Urteil ist jedoch möglich.


Landessozialgericht Berlin-Brandenburg, Urteil vom
25.04.2013 - L 36 AS 2095/12 NK, die Revision wird zugelassen


Berliner WAV (WAufwV BE vom 03.04.2012) ist unwirksam.

Quelle:


Hinweis:

Mit den Leistungen für die Aufwendungen für die
Unterkunft nach § 22 Abs. 1 S. 1 SGB II und nach § 35 SGB XII wird das
Grundbedürfnis "Wohnen" gedeckt
(BSG Urt. v. 07.11.2006 - B 7b AS 10/06 R; BSG Urt. v. 17.12.2009 - B 4 AS
50/09 R), welches Teil des durch den Staat zu gewährleistenden Existenzminimums
ist (BVerfG Urt. v. 09.02.2010 - 1 BvL 1/09 Rn. 135; Piepenstock in jurisPK-SGB
II, § 22 Rn. 31, 3. Aufl. 2012; Berlit in LPK-SGB II, § 22 Rn. 16, 4. Aufl.
2011; ders. info also 2010, S. 195; Knickrehm SozSich 2010, S. 191; Klerks info
also 2011, S. 196; Putz SozSich 2011, S. 233; Kofner WuM 2011, S. 72).



Wir, das Taem des Sozialrechtsexperten RA L.
Zimmermann sind ihnen behilflich bei der Durchsetzung ihrer Rechte gegenüber
dem Jobcenter auf Erstattung ihrer Mietkosten.



Der Beitrag wurde erstellt von Detlef Brock-
Sozialberater des RA L. Zimmermann.


Ergänzung: Berliner Wohnaufwendungenverordnung (WAV)
unwirksam -
lifePR)
(Potsdam, 25.04.2013)


Der 36. Senat des Landessozialgerichts
Berlin-Brandenburg in Potsdam hat heute die Berliner "Verordnung zur
Bestimmung der Höhe der angemessenen Aufwendungen für Unterkunft und Heizung
nach dem Zweiten und Zwölften Buch Sozialgesetzbuch" vom 3. April 2012
(Wohnaufwendungenverordnung, WAV) und die dort vorgesehenen
Gesamtangemessenheitsgrenzen ("Leistungssätze für Unterkunft und
Heizung") für unwirksam erklärt.


In der WAV sind im Wesentlichen allgemeine Richtwerte
festgelegt, bis zu denen Wohnkosten (Gesetzesbegriff: Bedarfe für Unterkunft
und Heizung) für den Kreis der Leistungsberechtigten nach dem dem Zweiten Buch
Sozialgesetzbuch (SGB II) jedenfalls übernommen werden.


Im Normenkontrollverfahren nach § 55a
Sozialgerichtsgesetz wird die Verordnung als solche und nicht der Einzelfall
überprüft. Verhandelt wurde ein Antrag zweier Bezieher von Leistungen nach SGB
II gegen das Land Berlin.


Das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg hat die WAV
für unwirksam erklärt, weil sie gegen höherrangiges Recht verstößt:




(1) Nach § 22 Abs. 1 Satz 1 SGB II werden für
Leistungsberechtigte nach dem SGB II Bedarfe für Unterkunft und Heizung, d. h.
Miete und Heizkosten, anerkannt, soweit diese angemessen sind. Dies wird in
zwei Stufen getrennt für Miete und Heizkosten geprüft. Zunächst ist zu fragen,
ob der geschuldete Betrag (bzw der auf das Mitglied einer Bedarfsgemeinschaft
entfallende Anteil) allgemein als angemessen gelten kann (abstrakte
Angemessenheit). In einem zweiten Schritt ist zu prüfen, ob Gesichtspunkte des
Einzelfalls (etwa besondere Bedarfslagen älterer oder behinderter Menschen,
Umzugshindernisse oder die fehlende Verfügbarkeit von Wohnraum, der den
abstrakt angemessenen Bedarf entspricht) höhere - konkret angemessene -
Leistungen rechtfertigen.

(2) In § 4 WAV hat der Senat von Berlin abstrakt angemessene Bedarfe für
Unterkunft und Heizung als Summe aus den Werten für Bruttokaltmiete und
Heizkosten bestimmt (so genanntes Bruttowarmmietenkonzept).


Diese Verfahrensweise führt nur dann zu
gesetzeskonformen Ergebnissen, wenn beide Werte richtig hergeleitet sind, d. h.
ausgehend von tatsächlichen, nach der gesetzlichen Regelung als angemessen
anzuerkennenden Bedarfen bestimmt werden. Dem genügt der herangezogene
Heizkostenwert nicht.


Denn es wurde eine Missbrauchsgrenze verwandt, die
nicht darauf abzielt und nicht dazu geeignet ist, einen angemessenen Heizbedarf
darzustellen. Die daraus folgende Verzerrung ist so gravierend, dass der
Summenwert - also die in der WAV als Richtwert ausgewiesene angemessene
Bruttowarmmiete - keinen Bestand hat.

(3) In der WAV kann immer nur bestimmt werden, welche Bedarfe abstrakt
angemessen sind, denn konkret angemessene Bedarfe sind immer einzelfallbezogen
zu bestimmen und vollständig anzuerkennen; sie können nicht pauschal festgelegt
werden. Dagegen verstößt § 6 WAV, der für die dort genannten besonderen
Bedarfslagen lediglich prozentual erhöhte Bedarfe vorsieht.

(4) Die zu (2) und (3) mitgeteilten Unwirksamkeitsgründe sind
"methodischer Natur", betreffen also nur die Wirksamkeit der WAV als
Rechtsverordnung. Sie besagen nichts darüber, ob die Verwaltung die für
unwirksam erklärten "Leistungssätze" durch höhere, gleiche oder
niedrigere Werte ersetzt.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Es kann dagegen Revision zum
Bundessozialgericht eingelegt werden.


Sobald die schriftlichen Entscheidungsgründe den
Beteiligten bekannt gegeben sind, werden sie auf der Internetseite des
Landessozialgerichts als Anlage zu dieser Pressemitteilung abrufbar sein.

Aktenzeichen: L 36 AS 2095/12 NK

Info:

Das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg ist für die Entscheidung über die
Gültigkeit der WAV erstinstanzlich zuständig aufgrund §§ 29 Abs. 2 Nr. 4, 55a
Sozialgerichtsgesetz


Quelle:

Randbemerkung:
Zu den Kritikpunkten des Gerichts zählten die Werte für Heizkosten,
sagte der Vorsitzende Richter Wolfgang Düe am Donnerstag in Potsdam bei der
Urteilsverkündung.


Für die Verordnung seien keine angemessenen Werte
ermittelt worden. Im Zweiten Sozialgesetzbuch sei aber festgelegt, dass
angemessene Werte ermittelt werden müssen, hieß es.


http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2013/04/lsg-berlin-brandenburg-berlin-muss.html


Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung

Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 5310
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 66
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen
» Zusicherung nach § 22 Abs. 4 SGB II ist nur für Fälle relevant , in denen der Umzug noch nicht vollzogen worden ist Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen,Beschluss vom 08.03.2012, - L 19 AS 2025/11 B -
» Eine darlehensweise Übernahme der Gerichts- und Anwaltskosten kann nicht auf § 22 Abs. 8 SGB II bzw § 24 Abs. 1 SGB II gestützt werden Landessozialgericht Berlin-Brandenburg,Beschluss vom 08.05.2012,- L 19 AS 951/12 B ER -
» Ein wirksamer Antrag auf ALG II wurde gestellt, auch wenn der Antragsteller seinen Antrag bei dem Sozialamt als unzuständigen Leistungsträger gestellt hat Landessozialgericht Berlin-Brandenburg,Beschluss vom 20.04.2012,- L 19 AS 1029/11 B PKH -
» Kleidung Unter- oder Übergrößen müssen übernommen werden Zum Beispiel hier. Landessozialgericht Berlin-Brandenburg, B.v. 04.04.2011 - L 15 SO 41/11 NZB - rechtskräftig Hier geht es um Bekleidung für Unter und Übergrößen.
» Bulgarischen Staatsangehörigen stehen die beantragten vorläufigen Leistungen nach § 328 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 SGB III zu (im Ergebnis ebenso LSG Berlin-Brandenburg Beschluss vom 27.05. 2014 - L 34 AS 1150/14 B ER ) - Anordnungsgrund Kosten der Unterkunft -

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten