Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Schlüsselwörter

antrag  mehrbedarf  warmwasser  

Die neuesten Themen
» Pressemitteilung 43/2017 vom 12. September 2017 - Keine Sperrzeit nach Altersteilzeit
Fr 22 Sep 2017 - 13:52 von Willi Schartema

» Zur Übernahme der tatsächlichen Kosten der Unterkunft nach einer unwirksamen Mieterhöhung; § 22 I 1 SGB II enthält keine Beschränkung der zu übernehmenden Kosten, die bereits bei Eintritt der Hilfebedürftigkeit zu zahlen waren; Verpflichtung des SGB II-
Fr 22 Sep 2017 - 13:49 von Willi Schartema

» Europarechtswidrigkeit und Verfassungswidrigkeit des § 7 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 SGB II in der seit dem 29.12.2016 geltenden Fassung
Fr 22 Sep 2017 - 13:46 von Willi Schartema

» Zur Anrechnung einer einer geerbten Schadenersatzforderung.
Fr 22 Sep 2017 - 13:42 von Willi Schartema

»  Bestattungsvorsorgeverträge können Vermögensschutz unterfallen SGB XII
Fr 22 Sep 2017 - 13:38 von Willi Schartema

» Entschädigungsrecht oder eine zunehmend durchgeknallte Rechtsprechung, ein Beitrag von Herbert Masslau
Fr 22 Sep 2017 - 13:32 von Willi Schartema

» Verfassungsfragen beim Mehrbedarf für werdende Mütter
Fr 22 Sep 2017 - 13:29 von Willi Schartema

»  Keine Gewährung eines pauschalen Mehrbedarfes wegen Alleinerziehung für Asylbewerber
Fr 22 Sep 2017 - 13:25 von Willi Schartema

» Ungeschriebene Tatbestandsvoraussetzung für einen Kostenersatz nach § 102 SGB XII ist, dass die Sozialhilfeleistungen rechtmäßig erbracht worden sind. Ein möglicherweise erfolgter Übergang von Ansprüchen des Sozialhilfeempfängers auf Schadensersatz gem.
Fr 22 Sep 2017 - 13:22 von Willi Schartema

» Keine PKH wegen Ermittlungen aufgrund unrichtiger Angaben
Fr 22 Sep 2017 - 13:19 von Willi Schartema

September 2017
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930 

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Hartz IV: Verpflichtung Dritter zur Auskunftserteilung über Einkommens- und Vermögensverhältnisse

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Hartz IV: Verpflichtung Dritter zur Auskunftserteilung über Einkommens- und Vermögensverhältnisse

Beitrag von Willi Schartema am Mi 17 Apr 2013 - 7:50

LSG Sachsen, Pressemitteilung vom 16.04.2013 zum Urteil L 7 AS 745/11 vom 28.02.2013

Das LSG Chemnitz hatte zu entscheiden, unter welchen Voraussetzungen Dritte
den Grundsicherungsträgern zur Auskunft über ihre Einkommens- und
Vermögensverhältnisse verpflichtet sind.

Die ehemalige Ehefrau des Klägers bezog laufend Leistungen nach dem SGB II. Der
Kläger zahlte seiner ehemaligen Ehefrau, mit der er von 1975 bis 2001
verheiratet war, bis einschließlich Dezember 2009 Unterhalt i.H.v. monatlich
391 Euro. Anschließend stellte er die Zahlungen ein. Ein Titel für diese
Unterhaltszahlungen existierte nicht.

Der Kläger ist wieder verheiratet. Gegen das Auskunftsverlangen des Jobcenter
wandte er sich, weil kein Unterhaltsanspruch seiner ehemaligen Ehefrau mehr
gegen ihn bestehe. Auch sei ein möglicher Unterhaltsanspruch verjährt.

Das Sozialgericht hatte das Auskunftsverlangen im
Wesentlichen bestätigt.

Die Berufung des Klägers hatte vor dem LSG Chemnitz keinen Erfolg.


Das Landessozialgericht hat entschieden, dass die Auskunft gemäß § 60 Abs. 2
Satz 1 SGB II zur Durchführung der Aufgaben nach dem SGB II erforderlich sein
muss.

Es sei eine Güterabwägung zwischen dem Auskunftsinteresse des Leistungsträgers
und den schutzwürdigen Persönlichkeitsinteressen des Auskunftsverpflichteten
vorzunehmen.

Eine Auskunftspflicht sei danach nicht gegeben, wenn feststeht, dass die
Auskunft den Leistungsanspruch nicht (mehr) beeinflussen kann, weil er aus
anderen, insbesondere rechtlichen Gründen nicht besteht.

Das Auskunftsverlangen sei auch dann rechtswidrig, wenn feststeht, dass der
Unterhaltsanspruch aus anderen Gründen als der mangelnden Leistungsfähigkeit
des Auskunftspflichtigen nicht gegeben ist.

Das Interesse des Klägers an der Geheimhaltung seiner Daten überwiege dann das
Auskunftsinteresse des Jobcenter, wenn der Unterhaltsanspruch unabhängig von
seinen Einkommens- und Vermögensverhältnissen ganz offensichtlich (evident)
nicht besteht.

Quelle:


Anmerkung: Bereits am 08.04.2013 hatten wir über das Sächsische Urteil
berichtet siehe
hier



Sächsisches Landessozialgericht, Urteil vom 28.02.2013
- L 7 AS 745/11



Auskunftsanspruch nach § 60 Abs. 2 SGB II besteht auch
bei denkbarem Anspruch eines Leistungsempfängers auf nachehelichen Unterhalt
gegen ehemaligen Ehepartner

Kann die begehrte Auskunft Bestand und Höhe des
Unterhaltsanspruchs nicht mehr beeinflussen, weil z. B. bindend festgestellt
ist, dass eine Unterhaltspflicht nicht besteht, entfällt die Auskunftspflicht.

Scheidet die Unterhaltspflicht nach sorgfältiger
Prüfung aber nicht ganz offensichtlich aus, sondern verbleiben Zweifel
hinsichtlich des Bestehens, so bleibt die Verpflichtung zur Auskunftserteilung
bestehen (LSG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 01.09.2010 – L 12 SO 61/09).


Rechtstipp: Landessozialgericht Hamburg, Urteil vom
09.08.2012.- L 4 AS 126/10

https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=155404


Die Auskunftsverpflichtung nach § 60 Abs. 2 SGB II
i.V.m. § 1605 Abs. 1 BGB setzt nicht das Bestehen, sondern allein die
Möglichkeit eines Unterhaltsanspruchs voraus.


Bei der Durchsetzung ihrer Rechte gegenüber den
Behörden sind wir ihnen gerne behilflich.


Der Beitrag wurde erstellt von Detlef Brock - Sozialberater des RA L.
Zimmermann.

http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2013/04/hartz-iv-verpflichtung-dritter-zur.html


Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung
avatar
Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 6231
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 67
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen
» Schmarotzer in Nadelstreifen WEGEBAU durch das Jobcenter gedacht für Hartz IV Empfänger bezahlt vom Jobcenter auf Kosten der Beitragszahler Zeitarbeitsfirmen profitieren auch davon Mißbrauch von Steuergeldern
» SG: Duisburg Rückwirkende Antragstellung auf ALG II Hartz IV: Rückwirkende Antragstellung auf ALG II § 28 Satz 1 SGB X
» Betriebkostennachzahlung alte Wohnung Auch für frühere Wohnungen müssen Hartz IV -Behörden die Betriebskostennachzahlung für ALG II Bezieher übernehmen
» Auch bei schuldhafter Herbeiführung einer Notlage haben Hartz IV-Empfänger Anspruch auf Übernahme von Mietschulden, insbesondere, wenn die Antragstellerin psychisch krank ist und bereits Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten erhält Das
» Hartz IV-Antrag: Die Frage, wie zu entscheiden ist, wenn Wertzufluss und Antragstellung am selben Tag erfolgen, ob insbesondere die Uhrzeit von Antragstellung und Wertzufluss maßgeblich ist, oder ob wegen der Rückwirkung der Antragstellung auf den Tagesbe

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten