Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Die neuesten Themen
»  Die G20 kommen nach Hamburg! Kommst Du auch? / Proteste am 7./ 8. Juli in Hamburg
Gestern um 11:31 von Willi Schartema

» Datenpanne beim Wuppertaler Sozialamt: Leistungsbescheid an den Vermieter verschickt
Gestern um 11:28 von Willi Schartema

» Was tun gegen falsche Schufa-Einträge?
Gestern um 11:25 von Willi Schartema

» SOZIALRECHT JUSTAMENT April 2017: Ausschlusses von EU-BürgerInnen
Gestern um 11:22 von Willi Schartema

»  LSG Berlin-Brandenburg: Angehörige von Vertragsstaaten des Europäischen Fürsorgeabkommens (EFA) erhalten Existenzsicherungsleistungen nach dem SGB XII
Gestern um 11:19 von Willi Schartema

»  VDK Stellungnahme an das BVerfG zum Vorlageverfahren wegen Sanktionen
Gestern um 11:15 von Willi Schartema

» Zur aufschiebenden Wirkung der Klage gegen einen Eingliederungsverwaltungsakt - Gültigkeitsdauer von rund einem Jahr hier nicht rechtswidrig
Di 28 März 2017 - 9:27 von Willi Schartema

» Arbeitslosengeld II; Leistungsausschluss; Bezug einer Rente wegen Alters; russische Altersarbeitsrente; Aufhebung des Bewilligungsbescheids; Auslegung des Verfügungssatzes; Verletzung der Mitteilungspflicht; grobe Fahrlässigkeit; Erstattungsanspruch des
Di 28 März 2017 - 9:23 von Willi Schartema

» Kein Leistungsausschluss v. ALG II für nicht für vom Maßregelvollzug beurlaubte Personen, die einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nachgehen sollen
Di 28 März 2017 - 9:20 von Willi Schartema

» Tschechische Staatsangehörige hat Anspruch auf ALG II aufgrund des (nachwirkenden) Aufenthaltsrechts als Arbeitnehmer.
Di 28 März 2017 - 9:16 von Willi Schartema

März 2017
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Sanktion- Der pauschale Vortrag ihrer Bevollmächtigten, es könne nicht zulässig sein, dass zwei Leistungsbeziehern nur ein Betrag von 0,90 EUR ausgezahlt werde, ist nicht geeignet einen Anordnungsgrund glaubhaft zu machen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Sanktion- Der pauschale Vortrag ihrer Bevollmächtigten, es könne nicht zulässig sein, dass zwei Leistungsbeziehern nur ein Betrag von 0,90 EUR ausgezahlt werde, ist nicht geeignet einen Anordnungsgrund glaubhaft zu machen

Beitrag von Willi Schartema am Fr 12 Apr 2013 - 11:07

Der pauschale Vortrag
ihrer Bevollmächtigten, es könne nicht zulässig sein, dass zwei
Leistungsbeziehern nur ein Betrag von 0,90 EUR ausgezahlt werde, ist
nicht geeignet einen Anordnungsgrund glaubhaft zu machen, so die Meinung
des LSG NRW , Beschluss vom 05.04.2013 - L 19 AS 529/13 B ER rechtskräftig.


Vom Vorliegen eines
Anordnungsgrundes kann nur dann ausgegangen werden, wenn ein
Antragsteller alle zumutbaren Möglichkeiten einer Selbsthilfe erfolglos
ausgeschöpft hat (vgl. LSG NRW Beschluss vom 08.02.2013 - L 19 AS 165/13
B ER).


Im Regelfall ist einem
Antragsteller zuzumuten - auch im Hinblick auf die Bindungswirkung
bestandskräftiger Bescheide - im Fall der Einleitung eines
Überprüfungsverfahrens nach § 44 SGB X, die Entscheidung über einen
Überprüfungsantrag nach § 44 SGB X im Verwaltungs- und ggf. in einem
anschließenden gerichtlichen Hauptsacheverfahren abzuwarten (vgl. LSG
Sachsen-Anhalt, Beschluss vom 05.04.2011 - L 5 AS 342/10 B ER -; LSG
Thüringen, Beschluss vom 14.09.2011 - L 10 AL 434/10 ER -).


dazu: LSG Sachsen-Anhalt, Beschluss vom 05.04.2011 - L 5 AS 342/10 B ER

In Fällen, in denen wie
hier ein Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung im Rahmen eines
laufenden Überprüfungsverfahrens nach § 44 SGB X gestellt wird, sind
allerdings besonders strenge Anforderungen an die Glaubhaftmachung des
Anordnungsgrunds zu stellen.


Leistungsbegehren in so
genannten Zugunstenverfahren nach § 44 SGB X betreffen nämlich
bestandskräftige Bescheide, die bis zu ihrer Aufhebung für alle
Beteiligten bindend sind.


Soll ein
bestandskräftiger Bescheid in einem solchen Verfahren zurückgenommen
werden, ist es den Antragstellern im Regelfall zuzumuten, die
Entscheidung im Verwaltungs- und ggf. in einem anschließenden
gerichtlichen Hauptsacheverfahren abzuwarten (vgl. LSG Sachsen-Anhalt,
Beschluss vom 24. Januar 2008, L 2 B 96/07 AS ER; LSG
Niedersachsen-Bremen, Beschluss vom 9. Februar 2006, L 7 AS 384/05 ER).


Wegen der besonders
strengen Anforderungen an die Glaubhaftmachung des Anordnungsgrundes ist
es erforderlich, dass massive Eingriffe in die soziale und
wirtschaftliche Existenz mit erheblichen Auswirkungen auf die
Lebensverhältnisse dargelegt werden.


Solche erhebliche
Auswirkungen auf die soziale und wirtschaftliche Existenz der
Antragsstellerin sind nicht glaubhaft gemacht, denn z. Bsp. von der
Möglichkeit der Beantragung von ergänzenden Sachleistungen und
geldwerten Leistungen wurde trotz Hinweis kein Gebrauch gemacht.


Bei der Durchsetzung ihrer Rechte gegenüber den Behörden sind wir ihnen gerne behilflich. Wir kämpfen für Ihre Rechte.

Der Beitrag wurde erstellt von Detlef Brock - Sozialberater des RA L. Zimmermann.

http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2013/04/sanktion-der-pauschale-vortrag-ihrer.html

Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung
avatar
Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 5711
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 66
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten