Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Die neuesten Themen
» Ein Anspruch auf Auszahlung der Anwaltsvergütung erfolgt nicht unmittelbar aus einem Freistellungsanspruch.
Gestern um 7:44 von Willi Schartema

» Zur Übernahme eines Eigenanteils in Höhe von 10.- EUR monatlich, den der Kläger für den Besuch einer Kindertageseinrichtung seines Kindes zu tragen hat.
Gestern um 7:41 von Willi Schartema

» Mutterschaftsgeld ist eine Leistung die regelmäßig monatlich zu erbringen ist. Eine Mutterschaftsgeldnachzahlung ist als Einkommen gem. § 11 Abs. 1 Satz 1 SGB II (a. F.) im Zuflussmonat zu berücksichtigen. Der Neuregelung des § 11 Abs. 3 Satz 2 SGB II ist
Gestern um 7:39 von Willi Schartema

» EGVA ist rechtswidrig, denn er knüpft Sanktionsandrohungen zum Teil an Verpflichtungen des Antragstellers, unzumutbare bzw. nicht hinreichend konkret bestimmten Obliegenheiten zu erfüllen. Die Nichtnutzung von Internetseiten ohne konkrete Bezeichnung mit
Gestern um 7:36 von Willi Schartema

»  Zur Verkürzung der Minderungsdauer bei sperrzeitbedingter Sanktion.
Gestern um 7:31 von Willi Schartema

» Zur Frage, ob die Klägerin ab Antragstellung durch den Ehemann der Zustimmung des Jobcenters zum weiteren, fortdauernden Auslandsaufenthalt für 19 Tage gemäß § 7 Abs. 4a SGB II a.F. i.V.m. der EAO bedurfte, um Leistungen zum Lebensunterhalt nach dem
Gestern um 7:29 von Willi Schartema

» Die Nichtvorlage jeglicher Unterlagen rechtfertigt den Verdacht des Leistungsmissbrauchs, so dass die Ermessensentscheidung des Grundsicherungsträgers, die Leistungen vollständig zu versagen, nicht zu beanstanden ist (vgl. LSG Nordrhein-Westfalen,
Gestern um 7:25 von Willi Schartema

» Konkreter Arbeitsmarktbezug bei Eingliederungsverwaltungsakt erforderlich Hartz IV
Gestern um 7:20 von Willi Schartema

» Zur Frage, ob das JC berechtigt ist, vom Kläger vorgelegte Kontoauszüge in Kopie zur Akte zu nehmen.
Gestern um 7:16 von Willi Schartema

» Der Leistungsausschluss während der ersten drei Monate erfasst nicht Familienangehörige, die im Rahmen des Familiennachzugs zu einem schon länger in Deutschland lebenden Ausländer ziehen ( SG Berlin, Urteil vom 18.04.2011 - S 201 AS 45186/09).
Gestern um 7:12 von Willi Schartema

Mai 2017
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

30% Sanktion ist rechtswidrig und aufzuheben, denn es gibt keinen Nachweis dafür, dass die Leistungsbezieherin den per Post versandten Vermittlungsvorschlag erhalten hat

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

30% Sanktion ist rechtswidrig und aufzuheben, denn es gibt keinen Nachweis dafür, dass die Leistungsbezieherin den per Post versandten Vermittlungsvorschlag erhalten hat

Beitrag von Willi Schartema am Do 11 Apr 2013 - 11:09

Gemäß § 31 Abs. 1 Satz 1
SGB II verletzen erwerbsfähige Leistungsberechtigte ihre Pflichten,
wenn sie trotz schriftlicher Belehrung über die Rechtsfolgen oder deren
Kenntnis


1. sich weigern, in der
Eingliederungsvereinbarung oder in dem diese ersetzenden Verwaltungsakt
nach § 15 Absatz 1 Satz 6 festgelegte Pflichten zu erfüllen,
insbesondere in ausreichendem Umfang Eigenbemühungen nachzuweisen,


2. sich weigern, eine
zumutbare Arbeit, Ausbildung, Arbeitsgelegenheit nach § 16 d oder ein
nach § 16 e gefördertes Arbeitsverhältnis aufzunehmen, fortzuführen oder
deren Anbahnung durch ihr Verhalten verhindern,


3. eine zumutbare Maßnahme zur Eingliederung in Arbeit nicht antreten, abbrechen oder Anlass für den Abbruch gegeben haben.

Dies gilt nicht, wenn
erwerbsfähige Leistungsberechtigte einen wichtigen Grund für ihr
Verhalten darlegen und nachweisen (§ 31 Abs. 1 Satz 2 SGB II).

Leitsätze


Ein mit einfachem
Brief versandter Vermittlungsvorschlag gilt nicht schon deshalb als
zugegangen, weil beim Jobcenter kein Postrücklauf zu verzeichnen ist. §
37 Abs. 2 SGB X findet keine Anwendung.



So die Rechtsauffassung des Sozialgericht Karlsruhe , Urteil vom 27.03.2013 - S 12 AS 184/13 , Berufung zugelassen

Begründung:

Bei einem
Vermittlungsvorschlag handelt es sich um ein einfaches behördliches
Schreiben, welches unmittelbar keine Rechtsfolgen auslöst. Es handelt
sich mithin nicht um einen Verwaltungsakt im Sinne von § 31 SGB X.


Danach ist ein
Verwaltungsakt eine hoheitliche Maßnahme auf dem Gebiet des öffentlichen
Rechts mit unmittelbarer Rechtswirkung nach außen.


Die Behörde kann sich
daher nicht mit Erfolg auf die Zugangsfiktion gemäß § 37 Abs. 2 SGB X
berufen, welche nach ihrem eindeutigen Wortlaut nur auf Verwaltungsakte
Anwendung findet.


Eine analoge Anwendung für andere Handlungsformen der Verwaltung kommt nicht in Betracht.

Die Zugangsfiktion kommt
nur dann zur Anwendung , wenn sich in der Akte ein Vermerk über die
Aufgabe zur Post befindet (vgl. LSG Baden-Württemberg vom 10.06.2011,
Az.: L 12 AS 1077/11).


Die Verwaltungsakten der
Behörde enthalten keinen solchen Vermerk darüber, wann der
Vermittlungsvorschlag an die Klägerin versandt worden ist. Ein
Verbisvermerk erfüllt diese Anforderungen nicht.


Wichtiger Hinweis:

Zum anderen
ist aber auch fraglich, ob eine telefonische Besprechung eines
Vermittlungsvorschlags die Pflichten im Sinne von § 31 Abs. 1 SGB II
herbeiführen kann.


Schließlich muss
einer erwerbsfähigen leistungsberechtigten Person die Möglichkeit
eingeräumt werden, von dem Arbeitgeber, von dem Inhalt, dem Ort, und den
Bedingungen der Tätigkeit Kenntnis zu erlangen um sich bewerben zu
können.


Auch bleiben Zweifel
bestehen, ob eine der ständigen Rechtsprechung des BSG genügende
Rechtsfolgenbelehrung rein telefonisch erteilt werden kann. Der
betroffenen Person muss auch hier die Möglichkeit gegeben werden, die
eventuell eintretenden Rechtsfolgen nochmals nachlesen zu können.


Rechtstipp:

Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen, Beschluss vom 04.02.2013 - L 15 AS 378/12 B ER

1. Enthält die Akte
keinen Vermerk über den Tag der Aufgabe zur Post, gilt die
Zugangsfiktion des § 37 Abs. 2 S. 1 SGB X nicht (BSG Urteil vom
03.03.2009 - B 4 AS 37/08 R - Rn. 17).


2. Hat sich sich ein
Leistungsberechtigter nach dem SGB II in einer
Eingliederungsvereinbarung verpflichtet, seine postalische
Erreichbarkeit sicherzustellen, und verletzt er diese Verpflichtung
schuldhaft, muss er sich unter Umständen nach dem Grundsatz von Treu und
Glauben so behandeln lassen, als sei ihm ein Verwaltungsakt, dessen
Erhalt er bestreitet, zugegangen.


Bei der Durchsetzung ihrer Rechte gegenüber den Behörden sind wir ihnen gerne behilflich.

Der Beitrag wurde erstellt von Detlef Brock - Sozialberater des RA L. Zimmermann

http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2013/04/30-sanktion-ist-rechtswidrig-und.html

Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung
avatar
Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 5894
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 67
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen
» Aufhebungs- und Erstattungsbescheid ist rechtswidrig und aufzuheben, auch wenn dem Leistungsbezieher für die Zeit der Ableistung der Ersatzfreiheitsstrafe keine Leistungen nach dem SGB II zugestanden haben, dem Betroffenen aber nicht der Vorwurf gemacht w
» EGV Verpflichtung zum Medizinischen Dienst unzulässig: Die EGV ist rechtswidrig, denn sie verstößt gegen § 15 SGB II (EGV soll nur mit "erwerbsfähigen Hilfebedürftigen" abgeschlossen werden.
» Ein Sanktionsbescheid wegen angeblicher Nichtbewerbung des Leistungsbeziehers ist rechtswidrig, denn das Jobcenter trifft die Beweislast.
» zeitgleich ergänzende Sachleistungen bei Sanktion Hartz IV: Sanktionsbescheid der Arge ist rechtswidrig, wenn der Leistungsträger bei Sanktionsentscheidung über die Regelleistung - nicht zeitgleich - auch über ergänzende Sachleistungen entschieden hat.
» Sanktion wegen Nichtantritt zu einer Maßnahme rechtswidrig. SGB III

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten