Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen...
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Die neuesten Themen
» Bundesregierung will EU- Bürgerinnen aushungern
Mo 28 Nov 2016 - 10:00 von Willi Schartema

» Anspruch auf Mehrbedarf nur bei objektiv erforderlicher besonderer Kostform aus physiologischen Gründen
Mo 28 Nov 2016 - 9:57 von Willi Schartema

» Ein vom Jobcenter abgefasstes Schreiben des Inhalts, dass die vom Antragsteller eingereichte Mieterhöhung seines Wohnungsgebers nicht bei der Berechnung des Alg II-Anspruchs berücksichtigt werden könnte, stellt einen Verwaltungsakt nach
Mo 28 Nov 2016 - 9:53 von Willi Schartema

»  Wenn ein bedürftiger italienischer Staatsangehöriger auf einen mehr als sechsmonatigen und damit verfestigten Aufenthalt im Bundesgebiet verweisen kann, verfügt er - wenn nach § 7 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 SGB II kein Anspruch auf Leistungen gemäß dem
Mo 28 Nov 2016 - 9:49 von Willi Schartema

» Grundsicherung für Arbeitsuchende - Rücknahme der Leistungsbewilligung wegen Bezugs einer russischen Altersrente für die Vergangenheit - keine Erstattung der zu Unrecht erbrachten Leistungen durch den Leistungsbezieher - Sperrwirkung des
Mo 28 Nov 2016 - 9:45 von Willi Schartema

» Zur Höhe des Regelbedarfes im Jahr 2016 - Mangels der Berücksichtigung einer Berücksichtigung der Einkommens- und Verbraucherstichprobe (EVS) für 2013 sei die Erhöhung der Regebedarfssätze nicht gesetzes- und somit nicht verfassungskonform
Mo 28 Nov 2016 - 9:41 von Willi Schartema

» Rückforderung von überzahltem Arbeitslosengeld II erfordert behördliche Vertrauensschutzprüfung und Ermessensentscheidung
Mo 28 Nov 2016 - 9:38 von Willi Schartema

» Sperrzeit bei Arbeitsaufgabe wegen Weiterbildung zum Meister ist rechtswidrig SGB III
Mo 28 Nov 2016 - 9:34 von Willi Schartema

» Zu den Voraussetzungen für die Aufhebung der Bewilligung eines Mehrbedarfs wegen kostenaufwändiger Ernährung im Bereich der Sozialhilfe (gemäß §§ 42, 30 Abs. 5 SGB XII).
Mo 28 Nov 2016 - 9:30 von Willi Schartema

» Umsetzung von Beziehern von Asylbewerberleistungen von einer Wohnunterkunft zu einer anderen; Zuständigkeit der Sozialgerichte; Gerichtsgebührenfreiheit
Mo 28 Nov 2016 - 9:22 von Willi Schartema

Dezember 2016
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031 

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Die Berücksichtigung einer fiktiven Einnahme(Untermiete) als bedarfsmindernd ist nach dem SGB II ausgeschlossen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Die Berücksichtigung einer fiktiven Einnahme(Untermiete) als bedarfsmindernd ist nach dem SGB II ausgeschlossen

Beitrag von Willi Schartema am Mi 3 Apr 2013 - 10:54

Keine Minderung der
Bedarfe für Kosten der Unterkunft und Heizung, denn nicht gezahlte
Untermiete eines Dritten an den Hartz IV-Empfänger stellt kein zu
berücksichtigendes Einkommen dar, so die jetzt veröffentlichte
Rechtsauffassung des Bundessozialgerichts, Urteil vom 29.11.2012 -
B 14 AS 161/11 R


Die tatsächliche Nutzung
der Wohnung durch zwei Personen führt vorliegend nicht zu einer
Änderung der wesentlichen Verhältnisse, die bei Bewilligung der Kosten
der Unterkunft und Heizung auf Grundlage des § 22 Abs 1 Satz 1 SGB II
vorgelegen haben. Denn die tatsächlich gegenüber dem Vermieter
angefallenen Aufwendungen für Unterkunft und Heizung waren nicht
zwischen dem Hartz IV-Empfänger(Kläger) und dem Untermieter nach
Kopfteilen aufzuteilen, weil eine wirksame vertragliche Abrede vorlag.


Allein durch die
rechtliche Verpflichtung eines Untermieters zur Zahlung des Mietzinses
an den Hauptmieter verändern sich die für die Bewilligung von Leistungen
für Unterkunft und Heizung maßgeblichen tatsächlichen Verhältnisse
nicht, weil allein durch den Vertragsschluss die dem Vermieter
geschuldeten und damit grundsätzlich (im Rahmen ihrer Angemessenheit) zu
berücksichtigenden Unterkunftskosten nicht berührt werden.


Der Untermietvertrag
setzt die rechtliche Verpflichtung des Hauptmieters zur Zahlung des
vollen Mietzinses gegenüber seinem Vermieter nicht außer Kraft. Daran
ändert insbesondere die vorliegend eingeholte Erlaubnis zur
Untervermietung (vgl § 540 Bürgerliches Gesetzbuch) nichts, denn sie
bezieht sich nur darauf, dass weitere Personen außer denen im
Mietvertrag genannten die Wohnung nutzen dürfen. Sie schafft dagegen
keinen Anspruch des Vermieters gegenüber dem Untermieter auf Zahlung von
(Teilen der) Miete.


Diesem Ergebnis
entspricht die gefestigte Rechtsprechung des Bundessozialgerichts,
wonach die Minderung eines Bedarfs anders als durch tatsächlich
zufließendes Einkommen (und Vermögen) ausscheidet (BSG Urteil vom
18.2.2010 - B 14 AS 32/08 R - SozR 4-4200 § 9 Nr 9 RdNr 20 zu
Unterstützungsleistungen von Verwandten; Urteil vom 18.6.2008 - B 14 AS
22/07 R - BSGE 101, 70 = SozR 4-4200 § 11 Nr 11 zur Verköstigung während
eines Krankenhausaufenthalts; Urteil vom 18.6.2008 - B 14 AS 46/07 R -
zur kostenlosen Verpflegung durch Familienangehörige).


Nur eine
tatsächlich zugeflossene Einnahme ist als "bereites Mittel" geeignet,
den konkreten Bedarf im jeweiligen Monat zu decken; die Anrechnung einer
fiktiven Einnahme zur Bedarfsminderung ist nach dem System des SGB II
dagegen ausgeschlossen.



Dem Hartz IV-Empfänger ist keine Untermiete zugeflossen.


Es kann deshalb offen
bleiben, ob im Falle des Zuflusses von Einkommen aus einem
Untermietverhältnis die Untermiete in Abweichung von § 19 Abs 3 SGB II
dem Bedarf für Unterkunft zugeordnet werden kann (so Berlit in LPK-SGB
II, 4. Aufl 2011, § 22 RdNr 22; Lauterbach in Gagel, SGB II/SGB III, §
22 RdNr 18; ggf als Guthaben, dass dem Bedarf für Unterkunft und Heizung
zuzuordnen ist, vgl dazu zu § 22 Abs 1 Satz 4 SGB II in der bis zum
31.12.2010 geltenden Fassung, BSG Urteil vom 16.5.2012 - B 4 AS 132/11 R
- SozR 4-4200 § 22 Nr 60) oder ob mangels Ausnahmeregelungen hier und
in § 11 Abs 2 SGB II (nunmehr § 11a SGB II) sowie der Arbeitslosengeld
II/Sozialgeld-Verordnung die Einnahmen aus Untervermietung als Einkommen
zählen, das beim Regelbedarf zu berücksichtigen ist (dazu Krauß in
Hauck/Noftz, SGB II, Stand 10/12, K § 22 RdNr 54).


Der Beitrag wurde erstellt von Detlef Brock, langjähriger Sozialberater des Sozialrechtsexperten.

http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2013/04/die-berucksichtigung-einer-fiktiven.html

Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung

Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 5309
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 66
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen
» Berücksichtigung einer einmaligen Einnahme als Einkommen -bereits erfolgte Leistungsbewilligung für den Zufluss- und den Folgemonat - Notwendigkeit der Aufhebung der Leistungsbewilligung
» Grundsicherung für Arbeitsuchende - Vermögensberücksichtigung - teils selbst genutztes Hausgrundstück - unangemessene Größe - Berücksichtigung der Gesamtwohnfläche - Überlassung einer Wohnung an Verwandte bei getrenntem Haushalt - besondere Härte
» Pflicht zur Beantragung einer vorzeitigen Altersrente erst ab Vollendung des 63. Lebensjahrs - Übergang der Antragsbefugnis auf den Grundsicherungsträger - Ermessensausübung - Ermessenszweck - Berücksichtigung von Unbilligkeitsgesichtspunkten
» Zur Anwendung des § 11 Abs. 3 SGB II n.F. auf den am 01.04.2011 beginnenden Bewilligungszeitraum beim Zufluss einer einmaligen Einnahme - Erbschaft in 2010 - Noch vorhandene Teile der zugeflossenen Erbschaft sind nach Ende der Anrechnung Vermögen.

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten