Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Die neuesten Themen
» Mitwirkungspflichten eines Leistungsberechtigten gemäß § 60 SGB I im Hinblick auf das „Verbot der Selbstbelastung“ nur mit Rechtsmittelbelehrung
Heute um 12:30 von Willi Schartema

» VG Saarlouis, 16.09.2016 - 5 N 2073/15: Vollstreckung eines Kostenfestsetzungsbeschlusses gegen das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge
Mo 16 Jan 2017 - 13:42 von Willi Schartema

» Ein Verwaltungsakt, mit dem die Akteneinsicht abgelehnt wird, ist selbständig mit der Klage anfechtbar, wenn zwar eine Sachentscheidung ergangen ist, diese den Kläger jedoch nicht beschwert und von ihm im Klageverfahren deshalb auch nicht angegriffen wird
Mo 16 Jan 2017 - 13:39 von Willi Schartema

» Bei der aus § 1a AsylbLG (Anspruchseinschränkung) hervorgehenden Vorschrift stehen gerade keine migrationspolitischen Erwägungen im Vordergrund, sondern es können auf dieser Grundlage im besonders begründeten Einzelfall Sanktionen verhängt werden.
Mo 16 Jan 2017 - 13:36 von Willi Schartema

» Welche Auswirkung die Bereitstellung von WLAN auf die Höhe des Barbetrages hat ist weder vom Bayerischen Landessozialgericht noch vom Bundessozialgericht bisher entschieden. Nachdem viele Personen in Aufnahmeeinrichtungen potentiell betroffen sind,
Mo 16 Jan 2017 - 13:32 von Willi Schartema

» SG Leipzig: Ausnahme vom "Kopfteilprinzip" bei Lebensgemeinschaft mit einkommens- und vermögensloser EU-Ausländerin
Mo 16 Jan 2017 - 13:29 von Willi Schartema

» Zum Zusammenhang zwischen der Befugnis zur Verurteilung (oder Verpflichtung durch einstweilige Anordnung) von "unecht" notwendig Beigeladenen/Beizuladenden gem. § 75 Abs. 2 Alt. 2, Abs. 5 SGG und dem Prozesshindernis der anderweitigen Rechtshängigkeit
Mo 16 Jan 2017 - 13:27 von Willi Schartema

» Die Entscheidung über die (Nicht-) Erteilung der Zustimmung nach § 7 Abs. 4a Satz 1 SGB II ist inzident, im Rahmen des gegen die Aufhebungs- bzw. Bewilligungsentscheidung geführten Hauptsacheverfahrens zu prüfen.
Mo 16 Jan 2017 - 13:23 von Willi Schartema

»  Sozialrechtliches Verwaltungsverfahren - Ablehnung der Erstattung von Vorverfahrenskosten - Rechtsanwaltsvergütung - Möglichkeit der Verjährungseinrede - Kostenminderungspflicht
Mo 16 Jan 2017 - 13:18 von Willi Schartema

» Zur Frage, ob für den hier streitigen Zeitraum vom 01.04.2013 bis zum 30.09.2013 von einem schlüssigen Konzept für die Stadt Wuppertal ausgegangen werden kann im Hinblick auf Wohnraum in der Größenordnung um 50 qm.
Mo 16 Jan 2017 - 13:14 von Willi Schartema

Januar 2017
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Frust über Frist - Zur Lage in den Jobcentern

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Frust über Frist - Zur Lage in den Jobcentern

Beitrag von Willi Schartema am Do 28 März 2013 - 11:14


Vielen Beschäftigten droht die Kündigung. Sie fordern die Entfristung aller befristeten Arbeitsverträge


"Viele Beschäftigte sind psychisch und physisch am Ende", sagt Jochen Knuth, Personalrat im Jobcenter Berlin-Pankow.

Er und die 60.000
Mitarbeiter/innen in den Jobcentern bundesweit versuchen, Millionen
Jobsuchenden aus der Arbeitslosigkeit zu helfen.


Das schlaucht, wenn man sich ausrechnet, wie viele Erwerbslose auf einen Berater wie Jochen Knuth kommen.

Doch jetzt droht vielen
von ihnen selbst das berufliche Aus. Weil sie nur befristet beschäftigt
sind, entweder bei der Bundesagentur für Arbeit, bei Kommunen oder
Landkreisen. Nach zwei Jahren laufen die Verträge spätestens aus, die
befristet Beschäftigten werden entlassen oder, wenn sie Glück haben,
beim jeweils anderen Träger erneut für zwei Jahre beschäftigt.


Um diese Situation zu
beenden, haben die Personalräte der 306 Jobcenter in Deutschland
Unterschriften gesammelt. Die Liste werden sie bei der vierten Konferenz
der Jobcenter-Personalräte im März in Berlin an die Bundesministerin
für Arbeit und Soziales, Ursula von der Leyen, CDU, übergeben.


Die Personalräte und
Beschäftigten fordern darin die "sofortige Entfristung aller befristeten
Arbeitsverträge ohne sachlichen Grund und eine bedarfsgerechte
Personalausstattung in den Jobcentern".




Hohes Wissen und hohe Verantwortung






Mitarbeiter/innen der
Jobcenter unterstützen und beraten seit 2005 Arbeitssuchende und deren
Familienangehörige in Fragen der Grundsicherung des Lebensunterhaltes.


Die mit der
Hartz-IV-Reform eingeführten komplizierten Rechtsvorschriften und
Beratungsfälle erfordern viel Wissen und Verantwortung, denn von den
Ergebnissen der Bescheide hängen Existenzen ab.


Jeder Cent zählt, wenn man wenig zum Leben hat. Erwerbslose müssen sich auf eine korrekte Beratung verlassen können.

Woher aber soll das
Wissen um die komplizierten Verwaltungsakte kommen, wenn das Personal
regelmäßig ausgetauscht wird, weil Befristungen auslaufen?


Die Einarbeitung der
Neuen in die Hartz-IV-Bestimmungen dauert ein halbes Jahr. Oft aber
werde die Einarbeitungszeit aufgrund der sowieso bestehenden Personalnot
drastisch gekürzt, was zu Lasten der Qualität gehe, sagt Uwe Lehmensiek
von der Bundesgeschäftsstelle der Jobcenter-Personalräte in Hannover.


"Wir wollen gute
Vermittlungs- und Integrationsarbeit leisten. Das geht nicht, wenn das
Personal ständig neu geschult werden muss", kritisiert Jochen Knuth die
unerträgliche Situation.


Zwar wolle die
Bundesagentur für Arbeit angeblich "nur" zehn Prozent der Stellen
befristen, so Uwe Lehmensiek, doch tatsächlich sind es in vielen Ämtern
bis zu 20 Prozent.


Am stärksten betroffen seien Nordrhein-Westfalen und Berlin, wo Jochen Knuth beschäftigt ist.


Die Doppelmoral der Politik





Das
Bundesarbeitsministerium rechtfertigt die hohe Zahl der befristeten
Stellen mit mangelndem Bedarf, denn angeblich ist die Arbeitslosigkeit
rückläufig. Tatsächlich rechnet das Ministerium aus den Statistiken
einfach tausende Arbeitssuchende heraus, weil sie sich gerade in einer
Schulung befinden, die Altersgrenzen überschritten haben oder in einem
Niedriglohnjob untergekommen sind. Als so genannte Aufstocker müssen sie
die Jobcenter dennoch aufsuchen.


Und die Zahl derjenigen steigt, die eine prekäre Beschäftigung haben und Zuschüsse zum Leben beantragen müssen.

"Immer mehr Menschen
können von ihren Löhnen nicht leben und suchen die Beratung in den
Jobcentern auf", sagt Jochen Knuth. "Dafür brauchen wir geschultes, fest
angestelltes Personal."

http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2013/03/frust-uber-frist-zur-lage-in-den.html

Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung

Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 5427
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 66
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten