Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen...
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Die neuesten Themen
» Tacheles Rechtsprechungsticker KW 49/2016
Mi 7 Dez 2016 - 10:52 von Willi Schartema

» Bundesregierung will EU- Bürgerinnen aushungern
Mo 28 Nov 2016 - 10:00 von Willi Schartema

» Anspruch auf Mehrbedarf nur bei objektiv erforderlicher besonderer Kostform aus physiologischen Gründen
Mo 28 Nov 2016 - 9:57 von Willi Schartema

» Ein vom Jobcenter abgefasstes Schreiben des Inhalts, dass die vom Antragsteller eingereichte Mieterhöhung seines Wohnungsgebers nicht bei der Berechnung des Alg II-Anspruchs berücksichtigt werden könnte, stellt einen Verwaltungsakt nach
Mo 28 Nov 2016 - 9:53 von Willi Schartema

»  Wenn ein bedürftiger italienischer Staatsangehöriger auf einen mehr als sechsmonatigen und damit verfestigten Aufenthalt im Bundesgebiet verweisen kann, verfügt er - wenn nach § 7 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 SGB II kein Anspruch auf Leistungen gemäß dem
Mo 28 Nov 2016 - 9:49 von Willi Schartema

» Grundsicherung für Arbeitsuchende - Rücknahme der Leistungsbewilligung wegen Bezugs einer russischen Altersrente für die Vergangenheit - keine Erstattung der zu Unrecht erbrachten Leistungen durch den Leistungsbezieher - Sperrwirkung des
Mo 28 Nov 2016 - 9:45 von Willi Schartema

» Zur Höhe des Regelbedarfes im Jahr 2016 - Mangels der Berücksichtigung einer Berücksichtigung der Einkommens- und Verbraucherstichprobe (EVS) für 2013 sei die Erhöhung der Regebedarfssätze nicht gesetzes- und somit nicht verfassungskonform
Mo 28 Nov 2016 - 9:41 von Willi Schartema

» Rückforderung von überzahltem Arbeitslosengeld II erfordert behördliche Vertrauensschutzprüfung und Ermessensentscheidung
Mo 28 Nov 2016 - 9:38 von Willi Schartema

» Sperrzeit bei Arbeitsaufgabe wegen Weiterbildung zum Meister ist rechtswidrig SGB III
Mo 28 Nov 2016 - 9:34 von Willi Schartema

» Zu den Voraussetzungen für die Aufhebung der Bewilligung eines Mehrbedarfs wegen kostenaufwändiger Ernährung im Bereich der Sozialhilfe (gemäß §§ 42, 30 Abs. 5 SGB XII).
Mo 28 Nov 2016 - 9:30 von Willi Schartema

Dezember 2016
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031 

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Hartz IV - Verwaltungsgericht Wiesbaden: Statistisches Bundesamt verweigert aufgrund des Statistikgeheimnisses zu Recht Einsicht in die Einkommens- und Verbraucherstichprobe des Jahres 2008 - Daten aus den Haushaltsbüchern unterliegen dem Staatsgeheimnis

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Hartz IV - Verwaltungsgericht Wiesbaden: Statistisches Bundesamt verweigert aufgrund des Statistikgeheimnisses zu Recht Einsicht in die Einkommens- und Verbraucherstichprobe des Jahres 2008 - Daten aus den Haushaltsbüchern unterliegen dem Staatsgeheimnis

Beitrag von Willi Schartema am Do 28 März 2013 - 11:10

Das Verwaltungsgericht
Wiesbaden hat entschieden, dass das Statistische Bundesamt zu Recht eine
Einsicht in die Einkommens- und Verbraucherstichprobe des Jahres 2008
verweigert hat, da die Informationen dem Statistikgeheimnis unterliegen.

Verwaltungsgericht Wiesbaden, Urteil vom 15.03.2013 Az.: 6 K 1374/11.WI

Wiesbaden, den 27.03.2013

Die 6. Kammer des
Verwaltungsgerichts Wiesbaden hat durch Urteil vom 15.03.2013 eine Klage
zurückgewiesen, mit der der Kläger vom Statistischen Bundesamt
Informationen über die Ermittlung der sozialhilferechtlichen Regelsätze,
die er für Alleinstehende zu niedrig hält, aufgrund des
Informationsfreiheitsgesetzes erstrebte.


Aufgrund seiner
persönlichen Erfahrungen könne er sich nicht vorstellen, dass die Höhe
des Regelsatzes anhand der dem Regelsatz zugrunde liegenden Einkommens-
und Verbraucherstichprobe 2008 des Statistischen Bundesamtes korrekt
berechnet worden sei.


Das Vorgehen des Gesetzgebers sei nicht transparent und nachvollziehbar.

Um die Rechtmäßigkeit
der Ermittlung der Regelsätze nachprüfen zu können, begehrte der Kläger
im Klagewege zunächst Einsicht in alle rund 60.000 Haushaltsbücher in
anonymisierter Form, die der Einkommens- und Verbraucherstichprobe 2008
zugrunde lagen, zuletzt beschränkt auf die Einpersonenhaushalte.


Das Statistikgeheimnis
greife nur dann nicht ein, wenn die Daten so zusammengefasst und so
gehäuft sind, dass es sich um statistische und damit aggregierte Daten
handelt, so dass die Einzelangaben einer natürlichen Person nicht mehr
zuzuordnen seien.


Dies sei bei den Haushaltsbüchern gerade nicht der Fall.

Schließlich gebe es auch
keinen Anspruch des Klägers darauf, dass die von ihm begehrten Daten
vom Statistischen Bundesamt komplett neu berechnet und verändert werden,
um dem Statistikgeheimnis gerecht zu werden und um eine
ReIdentifikation ausschließen zu können.


Denn der Anspruch nach
dem Informationsfreiheitsgesetz erstrecke sich nur auf vorhandene Daten.
Das Informationsfreiheitsgesetz kenne keine
Informationsbeschaffungspflicht oder gar Herstellungspflicht von
Informationen.


Soweit das Gericht in
dem vorangegangen, für den Kläger teilweise erfolgreichen,
Prozesskostenhilfebeschluss davon ausgegangen sei, bei dem Statistischen
Bundesamt seien Rohdaten vorhanden, bei denen die Einzelangaben nicht
den Betroffenen zuzuordnen seien und daher dem Auskunftsanspruch des
Informationsfreiheitsgesetzes unterlägen, sei aufgrund des im Laufe des
Verfahrens gewonnenen Kenntnisstandes des Gerichts nicht mehr an dieser
Auffassung festzuhalten.



weiterlesen:

http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2013/03/hartz-iv-verwaltungsgericht-wiesbaden.html

Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung

Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 5310
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 66
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen
» Hartz IV- Empfänger hat Anspruch auf Gewährung der Kosten für die Beschaffung einer Gleitsichtbrille als unabweisbarer, laufender nicht nur einmaliger Mehrbedarf nach § 21 Abs. 6 SGB II aufgrund seiner besonderen Lebenssituation.
» Schmarotzer in Nadelstreifen WEGEBAU durch das Jobcenter gedacht für Hartz IV Empfänger bezahlt vom Jobcenter auf Kosten der Beitragszahler Zeitarbeitsfirmen profitieren auch davon Mißbrauch von Steuergeldern
» SG: Duisburg Rückwirkende Antragstellung auf ALG II Hartz IV: Rückwirkende Antragstellung auf ALG II § 28 Satz 1 SGB X
» Betriebkostennachzahlung alte Wohnung Auch für frühere Wohnungen müssen Hartz IV -Behörden die Betriebskostennachzahlung für ALG II Bezieher übernehmen
» Auch bei schuldhafter Herbeiführung einer Notlage haben Hartz IV-Empfänger Anspruch auf Übernahme von Mietschulden, insbesondere, wenn die Antragstellerin psychisch krank ist und bereits Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten erhält Das

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten