Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Die neuesten Themen
» VG Arnsberg: Wohnsitzauflage ermessensfehlerhaft
Mi 22 Feb 2017 - 12:30 von Willi Schartema

» Neue Weisungen der BA zum SGB II und zwar zu § 12a und § 24 SGB II
Mi 22 Feb 2017 - 12:15 von Willi Schartema

» CV Info zu Unionsbürgerausschlussgesetz
Mi 22 Feb 2017 - 12:12 von Willi Schartema

»  SG Kassel zum Unionsbürgerausschlussgesetz: Zweifelhafte Verfassungsmäßigkeit und daher Leistungsanspruch nach dem 3. Kap. SGB XII
Mi 22 Feb 2017 - 12:08 von Willi Schartema

» LSG NSB: Ein Anordnungsgrund ist nicht erst gegeben, wenn das Mietverhältnis durch Mahnung, Kündigung oder Räumungsklage bedroht ist
Mi 22 Feb 2017 - 11:55 von Willi Schartema

» Maßnahmeträger: Nicht unterschreiben Vertragsfreiheit keine Sanktion für Leistungsbezieher nach dem SGB II SG Ulm Urteil Az S 11 AS 3464 09 ER
Mi 22 Feb 2017 - 11:43 von Willi Schartema

» Zur Bejahung eines Härtefalls nach § 12a Abs. 5 Nr. 2 AufenthG, wonach die Verpflichtung zur Wohnsitznahme auf Antrag der betroffenen nichtdeutschen Person aufzuheben ist, wenn der Wohnungswechsel bereits vor dem Inkrafttreten des Integrationsgesetzes
Di 21 Feb 2017 - 14:31 von Willi Schartema

»  Zur Frage, ob für den hier streitigen Zeitraum vom 01.10.2016 bis zum 31.03.2017 von einem schlüssigen Konzept ausgegangen werden kann im Hinblick auf Wohnraum in der Größenordnung um 50 qm, grundsätzliche Bedeutung hat, zum anderen die Frage, ob
Di 21 Feb 2017 - 14:27 von Willi Schartema

» Entziehungsbescheid nach § 66 Abs. 1 SGB I - Ermessen erkannt - Mitwirkungspflicht des Hilfeempfängers - Vorerbschaft - Verwertungsausschluss gem. § 2134 Satz 1 BGB - Verwertung der Guthaben stellt für den Kläger keine besondere Härte dar
Di 21 Feb 2017 - 14:22 von Willi Schartema

»  12-Jährige muss Erbe nicht an Jobcenter zurückzahlen
Di 21 Feb 2017 - 14:17 von Willi Schartema

Februar 2017
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728     

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Bundestag erlaubt Polizei Abfrage von PIN und Passwörtern

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Bundestag erlaubt Polizei Abfrage von PIN und Passwörtern

Beitrag von Willi Schartema am Sa 23 März 2013 - 12:03

Der Bundestag hat das
Gesetz über Bestandsdaten verabschiedet. Patrick Breyer klagte
erfolgreich gegen das erste Gesetz dazu. Er will nun auch gegen das neue
klagen.

Der Bundestag hat am Donnerstagabend die sogenannte Bestandsdatenauskunft
beschlossen – beziehungsweise eine Änderung des
Telekommunikationsgesetzes, in der diese nun neu geregelt wird. Das
bedeutet, dass Polizei und Geheimdienste künftig sehr persönliche
Informationen von Mobiltelefonbesitzern abrufen dürfen und das
automatisiert und ohne größere rechtliche Hürden.

Die dabei übersandten Informationen heißen zwar recht harmlos
Bestandsdaten. Doch sind sie der Zugang zum Privatleben. Es werden nicht
nur Name, Adresse und Kontoverbindung an die Polizei geschickt. Sondern
auch die PIN des Handys, Passwörter von E-Mail-Postfächern und Diensten
wie Dropbox und dynamische IP-Adressen. Mit denen lässt sich letztlich
nachvollziehen, was der Handybesitzer im Netz getan hat.



Die Neuregelung des Gesetzes war notwendig geworden, weil das
Bundesverfassungsgericht die alte Norm für verfassungswidrig hält. Den
ersten Entwurf bewerteten Kritiker als völlig unzureichend, da er die
Vorgaben des ursprünglichen Gesetzes sogar noch erweiterte. Die
Koalition hatte sich daraufhin auf Nachbesserungen verständigt.

Patrick Breyer,
der die Klage vor dem Bundesverfassungsgericht angestrengt hatte, will
nun auch gegen das neue Gesetz klagen. "Ich werde auf jeden Fall wieder
klagen", sagte er. Er ist überzeugt, dass auch die nun verabschiedete
Fassung gegen die Verfassung und gegen das Urteil der Verfassungsrichter verstößt.

"Das neue Gesetz ist verfassungswidrig"

"Der Gesetzentwurf ist in mindestens sechs Punkten
verfassungswidrig", sagte Breyer. Beispielsweise weil er die
Datenübermittlung schon erlaubt, wenn die Polizei nur wegen einer
Ordnungswidrigkeit ermittelt. "Das geht gar nicht." Auch dass bei jeder
Kleinigkeit die IP-Adresse herausgegeben und so Internetnutzer
identifiziert werden könnten, sei ein Verstoß. Die Beschränkungen für
die Geheimdienste seien sogar noch laxer.

Der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung,
bei dem der Amtsrichter und Piraten-Politiker Breyer Mitglied ist,
schreibt dazu: "Entgegen den Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts soll
die Identifizierung von Internetnutzern durch Geheimdienste keine
tatsächlichen Anhaltspunkte für das Vorliegen einer konkreten Gefahr
voraussetzen."


Kai Biermann

© ZEIT ONLINE

Kai Biermann ist Redakteur im Ressort Digital bei ZEIT ONLINE. Seine Profilseite finden Sie hier.

@kaibiermann folgen@zeitonline_dig folgen


Der Arbeitskreis ist mit dieser Meinung nicht allein.
Nach Meinung der Kritiker sollten PIN, Passwörter und IP-Adressen
überhaupt nur herausgegeben werden, wenn wegen einer schweren Straftat
ermittelt wird. Schließlich seien diese Informationen so sensibel wie
der Schlüssel zur Wohnung der Betroffenen. Diesen automatisch und nahezu
unkontrolliert herauszugeben, sei nicht hinnehmbar. "Die
Voraussetzungen, wann die Daten übermittelt werden dürfen, sind völlig
unzulässig."

Breyer ist sich daher sicher, dass auch das neue Gesetz vom
Bundesverfassungsgericht gekippt werden wird. "Die Politiker im
Bundestag können nicht ernsthaft glauben, dass es vor dem Gericht
Bestand hat."

Er hofft, dass es soweit gar nicht kommt. Das Gesetz ist
zustimmungspflichtig, der Bundesrat muss darüber abstimmen, bevor es in
Kraft treten kann. "Es ist ein realistisches Ziel, dass die Bundesländer
den Vermittlungsausschuss anrufen und es dort Nachbesserungen geben
wird", sagte Breyer. Wer gegen das Gesetz sei, solle also ruhig an
seinen Landesinnenminister schreiben.



Social-Media Dienste aktivieren[Datenschutz]

http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2013-03/bestandsdaten-breyer-bundestag

Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung

Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 5573
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 66
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten