Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Die neuesten Themen
» Jobcenter muss außergewöhnliche Fahrtkosten zu Therapie erstatten / Anwendung des MB nach § 21 Abs. 6 SGB II
Heute um 13:46 von Willi Schartema

» Sozialrechtliche Infos von Frieder Claus: Neue gesetzliche Regelungen ab Januar 2017 SGB XII Schonvermögen 5000 €
Heute um 13:28 von Willi Schartema

» Mitwirkungspflichten eines Leistungsberechtigten gemäß § 60 SGB I im Hinblick auf das „Verbot der Selbstbelastung“ nur mit Rechtsmittelbelehrung
Gestern um 12:30 von Willi Schartema

» VG Saarlouis, 16.09.2016 - 5 N 2073/15: Vollstreckung eines Kostenfestsetzungsbeschlusses gegen das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge
Mo 16 Jan 2017 - 13:42 von Willi Schartema

» Ein Verwaltungsakt, mit dem die Akteneinsicht abgelehnt wird, ist selbständig mit der Klage anfechtbar, wenn zwar eine Sachentscheidung ergangen ist, diese den Kläger jedoch nicht beschwert und von ihm im Klageverfahren deshalb auch nicht angegriffen wird
Mo 16 Jan 2017 - 13:39 von Willi Schartema

» Bei der aus § 1a AsylbLG (Anspruchseinschränkung) hervorgehenden Vorschrift stehen gerade keine migrationspolitischen Erwägungen im Vordergrund, sondern es können auf dieser Grundlage im besonders begründeten Einzelfall Sanktionen verhängt werden.
Mo 16 Jan 2017 - 13:36 von Willi Schartema

» Welche Auswirkung die Bereitstellung von WLAN auf die Höhe des Barbetrages hat ist weder vom Bayerischen Landessozialgericht noch vom Bundessozialgericht bisher entschieden. Nachdem viele Personen in Aufnahmeeinrichtungen potentiell betroffen sind,
Mo 16 Jan 2017 - 13:32 von Willi Schartema

» SG Leipzig: Ausnahme vom "Kopfteilprinzip" bei Lebensgemeinschaft mit einkommens- und vermögensloser EU-Ausländerin
Mo 16 Jan 2017 - 13:29 von Willi Schartema

» Zum Zusammenhang zwischen der Befugnis zur Verurteilung (oder Verpflichtung durch einstweilige Anordnung) von "unecht" notwendig Beigeladenen/Beizuladenden gem. § 75 Abs. 2 Alt. 2, Abs. 5 SGG und dem Prozesshindernis der anderweitigen Rechtshängigkeit
Mo 16 Jan 2017 - 13:27 von Willi Schartema

» Die Entscheidung über die (Nicht-) Erteilung der Zustimmung nach § 7 Abs. 4a Satz 1 SGB II ist inzident, im Rahmen des gegen die Aufhebungs- bzw. Bewilligungsentscheidung geführten Hauptsacheverfahrens zu prüfen.
Mo 16 Jan 2017 - 13:23 von Willi Schartema

Januar 2017
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Minikredit für Elektrogeräte von Bürgern die Geringverdiener sind und Hilfsbedürftige damit die Pfändungsfreigrenze ausgehebelt wird? Unter dem Motto Energiesparen Geld sparen (Leistungen verweigern)

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Minikredit für Elektrogeräte von Bürgern die Geringverdiener sind und Hilfsbedürftige damit die Pfändungsfreigrenze ausgehebelt wird? Unter dem Motto Energiesparen Geld sparen (Leistungen verweigern)

Beitrag von Willi Schartema am Fr 22 März 2013 - 12:07

Von wegen Einbildung Elektronik heute Hot morgen
Schrott Minikredit und Pfändungsfreigrenze

Jetzt haben die Grünen mit einer Studie also das
belegt, was viele Verbraucher, Benutzer und Konsumenten schon längst wussten.
Die Industrie der Elektronikartikel verschiedenster Bereiche fertigt Produkte
wissentlich mit geringer Haltbarkeit an.

http://www.theintelligence.de/index.php/wirtschaft/kommentare/5217-einbildung-elektronik-schrott.html


Besonders für Leistungsbeziehende Bürger die überwiegend nur den Elektro-Schrott
aus Soziallagern aufgezwungen bekommen wodurch
ein erhöhter Strombedarf unverschuldet anfällt.

Und deshalb die Stromversorger in Hunderttausenden Haushalten
der Leistungsbezieher Geringverdiener und Aufstocker den Strom abklemmen.

Das Jobcenter hat die Pflicht dafür zu sorgen das ein
Leistungsbezieher
wirtschaftlich handelt, so muss auch das Jobcenter selber vorgehen
aber nicht zum Nachteil der Leistungsberechtigten um dadurch Bürger in
Notlagen zu bringen.


Oft wird den Bürgern die von sozialen Transfährleistungen
abhängig sind unwirtschaftliches Verhalten
vorgeworfen nur um eine Grund zu haben Sozialleistungen zu verweigern also den begünstigten nicht zu
begünstigen den im SGB II wie SGB XII gibt es keinen
Sozialdiebstahl der Behörde, nur ein nicht begünstigter sozialrechtlicher
Herstellungsanspruch der nicht gewährleistet wird.

Wiederum gibt es sozialbetrug wenn sich ein Bürger eine
Sozialleistung durch falsche Angaben von Tatsachen Sozialleistungen erschleicht was auch einen Straftat bestand herstellt.

Warum ist es dann kein Straftatbestand wenn eine Behörde
Jobcenter usw. Leistungen verweigert obwohl
die Mittellosigkeit für die Behörde feststeht ?

Kommen wir aber zu dem erhöhten Energie Verbrauch (
Strombedarf) zurück der bewusst von den Behörden durch Elektroschrott durch
unwirtschaftliche Elektrogeräte produziert wird.


Einen Rechtsanspruch nach dem SGB II hat jeder Bedürftige oder
Mittellose auf

Erstausstattung für Wohnung und
Haushaltsgeräte

Erstausstattung für die Wohnung
einschließlich Haushaltsgeräte Geldleistung vorrangig.


§ 24. 1. Einmalige Leistungen nach § 24 Abs. 1 Die Leistungen nach § 24 Absatz
1 sind nicht in den Regelbe-darfen nach § 20. enthalten und werden als Beihilfe
gewährt.


(§ 37 Abs. 1 SGB II Antragserfordernis. Die Leistungen sind gesondert zu
beantragen.

Erstausstattung für die Wohnung
einschließlich Haushaltsgeräte.

Geldleistung vorrangig.

Darum:

Antrag
auf Erstausstattung für Wohnung und Haushaltsgeräte nach § 24 Abs. 1 SGB II


http://unrechtssystem-nein.forumieren.org/t544-antrag-auf-erstausstattung-fur-wohnung-und-haushaltsgerate-nach-24-abs-1-sgb-ii?highlight=Erstausstattung

Bald
ist Wahlkampf und was hat Schwarz-Gelb für die Hartzer "Eine
Kühlschrankprämie"


Energieeffiziente Kühlschränke: Regierung erwägt Gutscheine für Hartz-IV-Empfänger

Die Bundesregierung erwägt offenbar eine Art Abwrackprämie
für alte Kühlschränke. Langzeitarbeitlose könnten laut einem Zeitungsbericht
künftig einen Zuschuss für den Kauf eines neuen energieeffizienten Kühlschranks
erhalten.


http://unrechtssystem-nein.forumieren.org/t916-bald-ist-wahlkampf-und-was-hat-schwarz-gelb-fur-die-hartzer-eine-kuhlschrankpramie

Was wurde daraus?

SPD-Fraktion fordert Mikrokredite: Auch Haushalte mit kleinem Einkommen
sollen Energie sparen



https://www.spd-fraktion-mitte.de/aktuell/2012-12-13/spd-fraktion-fordert-mikrokredite-auch-haushalte-kleinem-einkommen-sollen-energie





Das
ist also nichts anderes als sich aus der Verantwortung stehlen und
die Leistungsberechtigten Bürger sollen die Zeche selber zahlen.


Ist das der Anfang eines Schuldenberges der sich für Hilfsbedürftige ebnet um den Bürger sich selbst zu überlassen?


Wer im
Schuldnerverzeichnis
beim Amtsgericht steht bekommt keinen Kredit und was ist mit der
Pfändungsfreigrenze als Single die liegt bei 1.028,89 € Monatlich.


Jetzt
soll die Möglichkeit geschaffen werden einen Minikredit für
Geringverdiener die auch noch auf Sozialleistungen angewiesen sind bei
der Bank zu bekommen.


Das ist rechtlich höchst bedenklich
denn dadurch würde die Pfändungsfreigrenze unterwandert werden und als
nichtig erklärt werden.



Anhebung der Pfändungsfreigrenzen zum 01.07.2013


von 1.028,89 EUR auf 1.045,08 EUR.

http://www.infodienst-schuldnerberatung.de/schuldnerberatung/rubriken/praxisthema/2013/anhebung-der-pfaendungsfreigrenzen-zum-01072013.html





Aktuelle
Pfändungsfreigrenzen gem. § 850c ZPO


Geltung ab 01.07.2011

http://www.schuldnerhilfe-direkt.de/schuldnerberatung/zwangsvollstreckung-pfaendungen-gerichtsvollzieher/aktuelle-pfaendungsfreigrenzen/



Eine weitere Entrechtung des Bürger der auf Sozialleistungen angewiesen ist und für Geringverdiener


Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung

Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 5429
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 66
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten