Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Die neuesten Themen
» Zur Frage, ob in Haushaltsgemeinschaften vom Kopfteilprinzip abzuweichen ist, wenn in Folge einer Versagung oder aus einem sonstigen Grund einem Mitglied der Haushaltgemeinschaft keine Leistungen nach dem SGB II erbracht werden.
Di 20 Jun 2017 - 7:46 von Willi Schartema

» Hilfebedürftigkeit - Vermögensaufbau aus angeblich darlehensweise überlassenen Mitteln - Anforderung an eine Treuhandvereinbarung
Di 20 Jun 2017 - 7:42 von Willi Schartema

» Zur Festsetzung eines Ordnungsgeldes in Höhe von 100,00 EUR in einem Klageverfahren, in welchem der Kläger die Überprüfung eines Sanktionsbescheides wegen eines Meldeversäumnisses begehrte ( hier Ordnungsgeld rechtswidrig )
Di 20 Jun 2017 - 7:40 von Willi Schartema

» Gem. § 17 Abs. 2 SGB II in der bis zum 31.03.2011 geltenden und damit für den vorliegenden Fall maßgeblichen, bis heute insoweit unveränderten Fassung sind die Träger der Leistungen nach dem SGB II zur Vergütung für die Leistung nur verpflichtet, wenn mit
Di 20 Jun 2017 - 7:36 von Willi Schartema

» Die allgemeine Regelung in § 159 Abs. 2 S. 1 SGB III zum Beginn der Sperrzeit mit dem Tage nach dem sperrzeitbegründenden Ereignis erfährt durch den Sperrzeittatbestand in § 159 Abs. 1 S. 2 Nr. 7 SGB III dahingehend eine Einschränkung, dass die Sperrzeit
Di 20 Jun 2017 - 7:33 von Willi Schartema

» Sperrzeit für den Bezug von Arbeitslosengeld nach Ende der Altersteilzeit möglich
Di 20 Jun 2017 - 7:29 von Willi Schartema

»  EGV-VA darf nicht einfach fortgeschrieben werden
Di 20 Jun 2017 - 7:26 von Willi Schartema

» Darlehensweise Gewährung von ALG II rechtswidrig, denn es lag ein Härtefall vor i. S. d. § 12 Abs. 3 Nr. 6 SGB II - Verwertung Zweifamilienhaus mit einer Wohnfläche von 175 Quadratmetern - kurzer Leistungsbezug ( 5 Monate )
Di 20 Jun 2017 - 7:10 von Willi Schartema

» Nur bei Gegenseitigkeit von Gegenforderung der Behörde und Hauptforderung des Leistungsempfängers ist eine Aufrechnung möglich
Di 20 Jun 2017 - 7:04 von Willi Schartema

» Die aufschiebende Wirkung des Widerspruchs gegen den Sanktionsbescheid wird angeordnet, soweit die Sanktion und die Aufhebung der Leistungsbewilligung 30 v.H des Regelbedarfs übersteigen - § 31a Abs. 1 Satz 4 SGB II - wiederholte Pflichtverletzung -
Di 20 Jun 2017 - 7:01 von Willi Schartema

Juni 2017
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Jobcenter muss einer alleinerziehenden Mutter, welche völlig mittellos bis vor kurzem noch in einer Notunterkunft untergebracht war, die Mietkaution als Zuschussleistung zur Vermeidung einer verfassungswidrigen Bedarfsunterdeckung erbringen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Jobcenter muss einer alleinerziehenden Mutter, welche völlig mittellos bis vor kurzem noch in einer Notunterkunft untergebracht war, die Mietkaution als Zuschussleistung zur Vermeidung einer verfassungswidrigen Bedarfsunterdeckung erbringen

Beitrag von Willi Schartema am Do 7 März 2013 - 12:45

So die Rechtsauffassung des Sozialgericht Berlin,
Urteil vom 22.02.2013 -
S
37 AS 25006/12


1. Durch die "Soll"-Formulierung in § 22 Abs
6 SGB 2 ist den Jobcentern die Befugnis eingeräumt, für außergewöhnliche
Sachverhalte (atypische Fallgestaltungen) die vom Vermieter geforderte
Mietsicherheit auch auf andere Weise als durch ein Mietkautionsdarlehen - etwa
durch einen Zuschuss mit Rückerstattungsverpflichtung und Abtretungserklärung -
an den Leistungsberechtigten zu erbringen.

2. Die Kürzung des Regelbedarfs um 10 v.H. gemäß § 42a Abs 2 S 1 SGB 2 über
einen nicht nur vorübergehenden Zeitraum hinweg setzt den Empfänger eines Mietkautionsdarlehens
nach § 22 Abs 6 SGB 2, der eine Wohnung aus dem Zustand völliger
Mittellosigkeit bei Unterbringung in einem Notquartier bezogen hat und weder
über Zusatzeinkommen noch zukunftsnahe Erwerbschancen verfügt, einer Situation
aus, die das Bundesverfassungsericht (BVerfG) bewogen hatte, einen Sonderbedarf
als unabdingbare Zusatzleistung zum Regelbedarf vorzusehen (vgl BVerfG vom
9.2.2010 - 1 BvL 1/09 ua = BVerfGE 125, 175 = SozR 4-4200 § 20 Nr 12); es ist
daher nicht verfassungsgemäß, einen Leistungsempfänger über 27 Monate hinweg
auf ein Leistungsniveau zu drücken, das Ansparungen vom oder Ausgleiche im
Regelbedarf ausschließt.



Hinweis: Einer Vorlage
an das Bundesverfassungsgericht bedarf es im vorliegenden Fall nach alldem
nicht.

Rechtstipp:


1. SG Berlin, Beschl. v. 30.09.2011 - S
37 AS 24431/11 ER


Eine zehnprozentige Kürzung des Regelbedarfs über
einen längeren Zeitraum (hier 23 Monate) zur Tilgung eines
Mietkautionsdarlehens ist unzuässig.

Die Soll-Vorschrift des § 22 Abs. 6 Satz 3 SGB II lässt für atypische Fälle
eine Abwei­chung vom Regelfall der darlehensweisen Gewährung der Mietkaution
zu.

Einen solchen Fall bejaht das Gericht hier, da von vornherein nicht erkennbar
war, dass die Leistungs­berechtigte in einem angemessenen Zeitraum die Möglich­keit
der Darlehensrückzahlung ohne Gefährdung ihres Exis­tenzminimums haben
würde.



2. SG Berlin, 169. Kammer, Beschl. v. 08.06.2012 - S
169 AS 12851/12 ER, unveröffentlicht



Einstweilige Sperre der Mietkautionsverrechnung im Eilverfahren

Dazu RA Göbe in Nomos Fachforum zur Existenzsicherung
:


"Nach § 22 Abs. 6 S. 3 SGB II soll eine
Mietkaution zwar als Darlehen erbracht werden (Gesetzgeber hat mithin für den
Regelfall eine darlehensweise Gewährung vorgeschrieben), so dass gs. keine
Ermessenserwägungen anzustellen sind, wenn der gesetzlichen Regelung gefolgt
wird. Ausnahmsweise bedarf es jedoch auch bei Sollbestimmung ausdrücklicher
Ermessenserwägungen, wenn offensichtlich bes. Umstände vorliegen die Ausnahme
v.d. gesetzl. Regelvorgabe begründen könnten.


So liegt der Fall hier: Denn die alleinerziehende AS hat sich bis vor
Kurzem noch in einer bes. Notlage befunden (Notunterkunft). Es spricht daher
manches dafür, dass sie zur Ordnung ihrer Verhältnisse und beruflichen
Reintegration für sich und ihren 4 jährigen Sohn einen größeren finanziellen
Spielraum benötigt als andere ALG II Bezieher und daher möglicherweise (noch)
nicht dauerhaft mit einer um 10% gekürzten Regelleistung belastet werden kann.


Mit diesen bes. Umständen hat sich der AG bei seiner
Darlehensentscheidung nicht auseinander gesetzt, so dass der Bescheid unter
einem Ermessensdefizit leidet.


Der Anordnungsgrund ergibt sich desweiteren aus dem
Umstand, dass die AS Leistungen zur Existenzsicherung begehren und aus den o.g.
Gründen nicht mit überwiegender Wahrscheinlichkeit anzunehmen ist, dass sie
derzeit eine dauerhafte Kürzung von 10 % durch Einsparungen an anderer Stelle
ausgleichen können".



Hat ihnen der Grundsicherungsträger keine Metkaution
gewährt? Handelt es sich wo möglich bei ihnen um einen atypischen Fall, welcher
dazu führen könnte, dass die Mietkaution als Zuschussleistung zu gewähren wäre?


Wenden Sie sich vertrauensvoll an das Team des
Sozialrechtsexperten - Hast Du Kummer oder Sorgen, so schreib gleich morgen, an
den Rechtsanwalt Ludwig Zimmermann, den Mann mit der großen, schwarzen Brille.


Der Beitrag wurde erstellt von Detlef Brock-
Teammitglied des Sozialrechtsexperten.


http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2013/03/jobcenter-muss-einer-alleinerziehenden.html


Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung
avatar
Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 5985
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 67
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten