Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen...
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Die neuesten Themen
» Tacheles Rechtsprechungsticker KW 49/2016
Mi 7 Dez 2016 - 10:52 von Willi Schartema

» Bundesregierung will EU- Bürgerinnen aushungern
Mo 28 Nov 2016 - 10:00 von Willi Schartema

» Anspruch auf Mehrbedarf nur bei objektiv erforderlicher besonderer Kostform aus physiologischen Gründen
Mo 28 Nov 2016 - 9:57 von Willi Schartema

» Ein vom Jobcenter abgefasstes Schreiben des Inhalts, dass die vom Antragsteller eingereichte Mieterhöhung seines Wohnungsgebers nicht bei der Berechnung des Alg II-Anspruchs berücksichtigt werden könnte, stellt einen Verwaltungsakt nach
Mo 28 Nov 2016 - 9:53 von Willi Schartema

»  Wenn ein bedürftiger italienischer Staatsangehöriger auf einen mehr als sechsmonatigen und damit verfestigten Aufenthalt im Bundesgebiet verweisen kann, verfügt er - wenn nach § 7 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 SGB II kein Anspruch auf Leistungen gemäß dem
Mo 28 Nov 2016 - 9:49 von Willi Schartema

» Grundsicherung für Arbeitsuchende - Rücknahme der Leistungsbewilligung wegen Bezugs einer russischen Altersrente für die Vergangenheit - keine Erstattung der zu Unrecht erbrachten Leistungen durch den Leistungsbezieher - Sperrwirkung des
Mo 28 Nov 2016 - 9:45 von Willi Schartema

» Zur Höhe des Regelbedarfes im Jahr 2016 - Mangels der Berücksichtigung einer Berücksichtigung der Einkommens- und Verbraucherstichprobe (EVS) für 2013 sei die Erhöhung der Regebedarfssätze nicht gesetzes- und somit nicht verfassungskonform
Mo 28 Nov 2016 - 9:41 von Willi Schartema

» Rückforderung von überzahltem Arbeitslosengeld II erfordert behördliche Vertrauensschutzprüfung und Ermessensentscheidung
Mo 28 Nov 2016 - 9:38 von Willi Schartema

» Sperrzeit bei Arbeitsaufgabe wegen Weiterbildung zum Meister ist rechtswidrig SGB III
Mo 28 Nov 2016 - 9:34 von Willi Schartema

» Zu den Voraussetzungen für die Aufhebung der Bewilligung eines Mehrbedarfs wegen kostenaufwändiger Ernährung im Bereich der Sozialhilfe (gemäß §§ 42, 30 Abs. 5 SGB XII).
Mo 28 Nov 2016 - 9:30 von Willi Schartema

Dezember 2016
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031 

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Hartz IV-Empfänger hat kein Anspruch auf höhere Regelleistung von mindestens 420 EUR/Monat- Ein Anspruch auf Übernahme der laufenden Pkw-Kosten sowie auf Zusage einer Kostenübernahme für den zukünftigen Erwerb eines Gebrauchtwagens besteht nicht

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Hartz IV-Empfänger hat kein Anspruch auf höhere Regelleistung von mindestens 420 EUR/Monat- Ein Anspruch auf Übernahme der laufenden Pkw-Kosten sowie auf Zusage einer Kostenübernahme für den zukünftigen Erwerb eines Gebrauchtwagens besteht nicht

Beitrag von Willi Schartema am Do 7 März 2013 - 8:14

So die Rechtsauffassung des Landessozialgericht
Baden-Württemberg, Urteil vom 23.01.2013 - L 2 AS 2313/12


1. Auch nach dem
1.1.2011 können die Beteiligten entsprechend den jeweiligen abtrennbaren
Verfügungen der beiden Grundsicherungsträger (§ 6 SGB II) den Streitgegenstand
beschränken (vgl. BSG, Urteil v. 12.7.2012 - B 14 AS 153/11 R = SozR 4-4200 §
20 Nr. 17 RdNr. 12; a.A. Sächsisches LSG, Beschluss vom 29.5.2012, L 7
AS 24/12 B ER unter Berufung auf BT-Drucks 17/3404, 97 ff.).


2. Die Höhe des
Regelbedarfs für Alleinstehende nach dem SGB II ist für die Zeit ab 1.1.2011 in
verfassungsgemäßer Weise und nicht zu niedrig festgesetzt worden
(Bundessozialgericht, Urteil vom 12.7.2012 – B 14 AS 153/11 R = SozR 4-4200 §
20 Nr. 17; so auch Senatsbeschluss vom 26.10.2011 - L 2 AS 4330/11 B).


Die Verfassungsbeschwerde gegen das Urteil des
Bundessozialgerichts vom 12.7.2012 wurde vom Bundesverfassungsgericht nicht zur
Entscheidung angenommen (Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom
20.11.2012 – 1 BvR 2203/12).


3. Ausgaben für
Personenkraftwagen (PKW) und deren Nutzung sind nicht existenzsichernd, gehören
nicht zum Grundbedarf und sind daher nicht regelsatzrelevant, weshalb der
Gesetzgeber in zulässiger Weise bei der Ermittlung des Regelbedarfs von der
Nutzung des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) und von anderen
öffentlichen Verkehrsmitteln in Form des Schienenverkehrs ausgegangen ist
(Bundestags-Drucksache 17/3404, S. 59).


Nach dem Leistungssystem des SGB II ist die begehrte
individuelle Bedarfsermittlung bzw. eine abweichende Bestimmung der Höhe des
Regelbedarfs nicht vorgesehen (ständige Rechtsprechung des
Bundessozialgerichts, vgl. Urteile vom 7.11.2006 - B 7b AS 14/06 R - BSGE 97,
242 = SozR 4-4200 § 20 Nr. 1; 28.10.2009 - B 14 AS 44/08 R = SozR 4-4200 § 7
Nr. 15; 10.5.2011 – B 4 AS 100/10 R = SozR 4-4200 § 21 Nr. 12).


4. Bei den
laufenden Betriebskosten für den PKW handelt es sich nicht um einen atypischen
und unabweisbaren Bedarf im Sinne von § 21 Abs. 6 SGB II.


Der Mehrbedarf ist auch nicht unabweisbar im Sinne des
§ 21 Abs. 6 SGB II, denn der Leistungsempfänger kann öffentliche Verkehrsmittel
nutzen. Durchschnittlich anfallende Kosten für Verkehrsdienstleistungen wurden
durch den Gesetzgeber bei der Ermittlung des Regelsatzes erfasst.


5. Es besteht
auch kein Anspruch auf eine Zusage der Kostenübernahme für den Erwerb eines
Gebrauchtwagens für den Fall, dass sein derzeit genutzter PKW irgendwann
unbrauchbar wird.


Ausgaben für Personenkraftwagen (PKW) und deren
Nutzung sind nicht existenzsichernd, gehören nicht zum Grundbedarf und sind
daher nicht regelsatzrelevant .


Ein solcher Anspruch ergibt sich außerdem weder aus §
21 Abs. 6 SGB II noch aus § 24 Abs. 1 oder Abs. 3 SGB II.


6. Ein Anspruch
aus § 21 Abs. 6 SGB II scheidet schon deshalb aus, weil es sich bei den Kosten
für einen Gebrauchtwagen nicht um atypische laufende Kosten im Sinne des § 21
Abs. 6 SGB II handelt, sondern um eine vorübergehende Bedarfsspitze, die
zeitlich befristet auftritt.


Dafür ist die Regelung des § 21 Abs. 6 SGB II nicht da
(vgl. Behrend, jurisPK-SGB II, 3. Aufl. 2012, § 21 RdNr. 79 ff.).


Für die Übernahme solcher vorübergehender
Bedarfsspitzen kommt lediglich die Anspruchsgrundlage des § 24 Abs. 1 SGB II in
Betracht.


Hiernach kann ein Darlehen gewährt werden, wenn im
Einzelfall ein vom Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts umfasster und
nach den Umständen unabweisbarer Bedarf nicht gedeckt werden kann. Auch ein
solcher Anspruch scheidet hier aber von vorneherein aus.


Ein Anspruch aus § 24 Abs. 1 SGB II kann erst in dem
Zeitpunkt entstehen, in dem ein konkreter Bedarf auch tatsächlich gegeben ist.
Ein erst in der Zukunft möglicherweise eintretender Bedarf kann einen Anspruch
nicht begründen.



Anmerkung: Landessozialgericht
Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 08.03.2012, - L 19 AS 1998/11 B


Eigene Leitsätze:

Eine Übernahme der Kosten für die Instandhaltung des
Kraftfahrzeugs sowie der Kosten der Abgasuntersuchung nach § 47a StVZO und
einer Hauptuntersuchung nach § 29 STVZO lässt sich aus den Vorschriften des SGB
II nicht ableiten, es handelt sich um keinen Mehrbedarf gem. § 21 Abs. 6 SGB
II.


Anspruch auf ein Darlehen nach § 24 Abs. 1 Satz 1 SGB II scheidet aus, denn
Kosten für ein Kraftfahrzeug werden nach wertender Entscheidung des
Gesetzgebers nicht als existenznotwendig angesehen und damit nicht in den
Regelbedarf einbezogen (BSG Urteil vom 01.06.2010 - B 4 AS 63/09 R , Rn
16f; BVerfG Urteil vom 09.02.2010 - 1 BvL 1/09 ,Rn 179).


Der Beitrag wure erstellt von Detlef Brock.

http://www.tacheles-sozialhilfe.de/forum/thread.asp?FacId=1891211

http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2013/03/hartz-iv-empfanger-hat-kein-anspruch.html

Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung

Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 5310
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 66
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen
» Können Hartz IV - Empfänger Pass/Ausweisgebühren als Sonderbedarf geltend machen,weil im Regelbedarf ein Ansparbetrag für Ausweisdokumente von 0,25 €/Monat vorgesehen ist?
» Hartz-IV-Empfänger muss Münzsammlung verkaufen, wenn ihr Verkauf nicht unwirtschaftlich ist . BSG, Urteil vom 23.05.2012,- B 14 AS 100/11 -
» Schmarotzer in Nadelstreifen WEGEBAU durch das Jobcenter gedacht für Hartz IV Empfänger bezahlt vom Jobcenter auf Kosten der Beitragszahler Zeitarbeitsfirmen profitieren auch davon Mißbrauch von Steuergeldern
» Hartz IV- Empfänger hat Anspruch auf Gewährung der Kosten für die Beschaffung einer Gleitsichtbrille als unabweisbarer, laufender nicht nur einmaliger Mehrbedarf nach § 21 Abs. 6 SGB II aufgrund seiner besonderen Lebenssituation.
» Auch bei schuldhafter Herbeiführung einer Notlage haben Hartz IV-Empfänger Anspruch auf Übernahme von Mietschulden, insbesondere, wenn die Antragstellerin psychisch krank ist und bereits Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten erhält Das

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten