Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen...
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Die neuesten Themen
» Bundesregierung will EU- Bürgerinnen aushungern
Mo 28 Nov 2016 - 10:00 von Willi Schartema

» Anspruch auf Mehrbedarf nur bei objektiv erforderlicher besonderer Kostform aus physiologischen Gründen
Mo 28 Nov 2016 - 9:57 von Willi Schartema

» Ein vom Jobcenter abgefasstes Schreiben des Inhalts, dass die vom Antragsteller eingereichte Mieterhöhung seines Wohnungsgebers nicht bei der Berechnung des Alg II-Anspruchs berücksichtigt werden könnte, stellt einen Verwaltungsakt nach
Mo 28 Nov 2016 - 9:53 von Willi Schartema

»  Wenn ein bedürftiger italienischer Staatsangehöriger auf einen mehr als sechsmonatigen und damit verfestigten Aufenthalt im Bundesgebiet verweisen kann, verfügt er - wenn nach § 7 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 SGB II kein Anspruch auf Leistungen gemäß dem
Mo 28 Nov 2016 - 9:49 von Willi Schartema

» Grundsicherung für Arbeitsuchende - Rücknahme der Leistungsbewilligung wegen Bezugs einer russischen Altersrente für die Vergangenheit - keine Erstattung der zu Unrecht erbrachten Leistungen durch den Leistungsbezieher - Sperrwirkung des
Mo 28 Nov 2016 - 9:45 von Willi Schartema

» Zur Höhe des Regelbedarfes im Jahr 2016 - Mangels der Berücksichtigung einer Berücksichtigung der Einkommens- und Verbraucherstichprobe (EVS) für 2013 sei die Erhöhung der Regebedarfssätze nicht gesetzes- und somit nicht verfassungskonform
Mo 28 Nov 2016 - 9:41 von Willi Schartema

» Rückforderung von überzahltem Arbeitslosengeld II erfordert behördliche Vertrauensschutzprüfung und Ermessensentscheidung
Mo 28 Nov 2016 - 9:38 von Willi Schartema

» Sperrzeit bei Arbeitsaufgabe wegen Weiterbildung zum Meister ist rechtswidrig SGB III
Mo 28 Nov 2016 - 9:34 von Willi Schartema

» Zu den Voraussetzungen für die Aufhebung der Bewilligung eines Mehrbedarfs wegen kostenaufwändiger Ernährung im Bereich der Sozialhilfe (gemäß §§ 42, 30 Abs. 5 SGB XII).
Mo 28 Nov 2016 - 9:30 von Willi Schartema

» Umsetzung von Beziehern von Asylbewerberleistungen von einer Wohnunterkunft zu einer anderen; Zuständigkeit der Sozialgerichte; Gerichtsgebührenfreiheit
Mo 28 Nov 2016 - 9:22 von Willi Schartema

Dezember 2016
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031 

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Keine Anordnung der aufschiebende Wirkung gegen den Eingliederungsverwaltungsakt, denn grundsätzlich ist es nicht Aufgabe des einstweiligen Rechtsschutzes, Rechtsfragen zu beantworten, die mit einer gegenwärtigen Notlage nichts zu tun haben

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Keine Anordnung der aufschiebende Wirkung gegen den Eingliederungsverwaltungsakt, denn grundsätzlich ist es nicht Aufgabe des einstweiligen Rechtsschutzes, Rechtsfragen zu beantworten, die mit einer gegenwärtigen Notlage nichts zu tun haben

Beitrag von Willi Schartema am Do 28 Feb 2013 - 10:21

So die Rechtsauffassung des Bayerischen
Landessozialgerichts, Beschluss vom 20.12.2012 - L 7 AS 862/12
B ER

Leitsätze:


Keine Anordnung der aufschiebende Wirkung gegen den
Eingliederungsverwaltungsakt, denn grundsätzlich ist es nicht Aufgabe des einstweiligen
Rechtsschutzes, Rechtsfragen zu beantworten, die mit einer gegenwärtigen
Notlage nichts zu tun haben(vgl. BayLSG, Beschluss vom 14.11.2011, L 7 AS
693/11 B ER).


Ein Eingliederungsverwaltungsakt nach § 15 Abs. 1 Satz
6 SGB II ist sofort vollziehbar nach § 39 Nr. 1 SGB II. Einstweiliger
Rechtsschutz gegen Pflichten aus dem Eingliederungsverwaltungsakt ist durch
Antrag auf Anordnung der aufschiebenden Wirkung nach § 86b Abs. 1 Nr. 2 SGG zu
suchen.


Der Betroffene begehrt, dass das Gericht die Pflichten
aus dem Eingliederungsverwaltungsakt vorläufig "auf Eis legt" und
damit Sanktionen nach §§ 31 ff SGB II von vornherein unterbunden werden.
Sanktionen sind im strittigen Bescheid aber nicht enthalten. Der Betroffene
begehrt somit vorbeugenden Rechtsschutz gegen möglicherweise eintretende
Sanktionen.


Für vorbeugenden Rechtsschutz ist ein qualifiziertes
Rechtsschutzinteresse erforderlich, das insbesondere beinhaltet, dass der
Betroffene nicht auf nachträglichen Rechtsschutz verwiesen werden kann.


Es ist regelmäßig nachträglicher Rechtsschutz gegen
die Sanktion möglich und ausreichend.


Einstweiliger Rechtsschutz hat grundsätzlich nicht die
Aufgabe, Rechtsfragen zu beantworten, die mit einer gegenwärtigen Notlage
nichts zu tun haben.


Anmerkung:


Die Antragstellerin müsste in dem Antrag auf Anordnung
der aufschiebenden Wirkung somit geltend machen, dass die im Verwaltungsakt
festgelegten Pflichten bereits jetzt "auf Eis gelegt" werden müssten,
um eine gegenwärtige Notlage der Antragstellerin zu vermeiden.


Eine derartige Situation besteht hier nicht. Die
Antragstellerin kann den Pflichten nachkommen oder, sofern sie den Pflichten
nicht nachkommen will, Rechtsschutz gegen die dann möglichen Sanktionen suchen.


Eine dem Gesetz entsprechende Sanktion muss ohnehin
nicht verhindert werden. Einstweiliger Rechtsschutz hat regelmäßig nicht die
Aufgabe, Rechtsfragen zu beantworten, die mit einer gegenwärtigen Notlage
nichts zu tun haben.

Im Einzelnen:


Die Verpflichtung zu monatlich drei Eigenbewerbungen
ist von sehr geringem Umfang - der erkennende Senat hat in anderen Fällen auch
zehn Bewerbungen pro Monat für angemessen erachtet.

Die Veröffentlichung des anonymisierten Bewerberprofils im Internet kann das
Sozialgeheimnis grundsätzlich nicht tangieren. Außerdem enthält § 35 Abs. 3
Drittes Buch Sozialgesetzbuch (SGB III), anwendbar über § 16 Abs. 1 Satz 1 SGB
II, für die Aufnahme der erforderlichen Daten in das Selbstinformationssystem
ausdrücklich die erforderliche Befugnis zur Datennutzung und -übermittlung
(vgl. BayLSG, Beschluss vom 16.08.2012, L 7 AS 576/12 B ER).

Dass die Antragstellerin sich auf Vermittlungsvorschläge zeitnah bewerben muss,
ist eine Selbstverständlichkeit und bei Pflichtverletzungen auch ohne
Eingliederungsverwaltungsakt gemäß § 31 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 SGB II
sanktionierbar.

Weshalb eine Entfernung zum Arbeitsplatz von bis zu 35 Kilometern unzumutbar
sein soll, erschließt sich dem Gericht nicht. Weder ergibt sich aus der
schlichten Kilometerzahl, dass sich eine Pendelzeit von mehr als zweieinhalb
Stunden ergeben wird, noch ist § 140 Abs. 4 SGB III (vormals § 124 Abs. 4 SGB
III) Maßstab der Zumutbarkeit nach § 10 SGB II (Eicher/Spellbrink, SGB II, 2.
Auflage 2008, § 10 Rn. 125).

Der Prüfungsmaßstab des Bundesverfassungsgerichts kommt nur dann zur Anwendung,
wenn schwere und unzumutbare, anders nicht abwendbare Beeinträchtigungen drohen
(BVerfG, Beschluss vom 12.05.2005, 1 BvR 569/05, Rn. 24). Die Antragstellerin
hat diesen Beschluss ausführlich zitiert, diesen Punkt aber scheinbar überlesen.
Derartige Beeinträchtigungen drohen hier nicht

Der Beitrag wurde erstellt von Detlef Brock - Freier Mitarbeiter des RA Ludwig
Zimmermann.


https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=158437

http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2013/02/keine-anordnung-der-aufschiebende.html

Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung

Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 5309
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 66
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten