Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Die neuesten Themen
» Zur aufschiebenden Wirkung der Klage gegen einen Eingliederungsverwaltungsakt - Gültigkeitsdauer von rund einem Jahr hier nicht rechtswidrig
Heute um 9:27 von Willi Schartema

» Arbeitslosengeld II; Leistungsausschluss; Bezug einer Rente wegen Alters; russische Altersarbeitsrente; Aufhebung des Bewilligungsbescheids; Auslegung des Verfügungssatzes; Verletzung der Mitteilungspflicht; grobe Fahrlässigkeit; Erstattungsanspruch des
Heute um 9:23 von Willi Schartema

» Kein Leistungsausschluss v. ALG II für nicht für vom Maßregelvollzug beurlaubte Personen, die einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nachgehen sollen
Heute um 9:20 von Willi Schartema

» Tschechische Staatsangehörige hat Anspruch auf ALG II aufgrund des (nachwirkenden) Aufenthaltsrechts als Arbeitnehmer.
Heute um 9:16 von Willi Schartema

» Keine Sozialleistungen bei Aufenthaltsrecht nur zur Arbeitsuche - Sozialgericht entscheidet entgegen höchstrichterlicher Rechtsprechung!
Heute um 9:12 von Willi Schartema

»  Kosten der Unterkunft im Landkreis Göttingen
Heute um 9:10 von Willi Schartema

» Elterngeld; Einkommen im Bemessungszeitraum; Gehaltsbescheinigung des Arbeitgebers; Richtigkeitsvermutung; Provisionen; Sonstige Bezüge; Laufender Arbeitslohn; Lohnsteuerliche Vorgaben; Lohnsteuer-Richtlinien; Gesetzesvorbehalt
Heute um 9:06 von Willi Schartema

» Zu den Zulässigkeitsvoraussetzungen für die Erhebung einer Untätigkeitsklage gemäß § 88 Abs. 1 Satz 1 / Abs. 2 SGG gehört nicht auch die von der Widerspruchsführerin beim Sozialleistungsträger durchgeführte Sachstandanfrage, d. h. die Einholung von
Heute um 9:04 von Willi Schartema

» Ab 1. April 2017 gelten im Bodenseekreis neue Angemessenheitsgrenzen für die Unterkunftskosten, die das Jobcenter oder Sozialamt übernimmt.
Heute um 8:59 von Willi Schartema

»  Bei Fliesen bitte Hausschuhe tragen
Heute um 8:56 von Willi Schartema

März 2017
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Erzielt ein Hartz IV - Empfänger Einkommen, das unter Betreiben eines sog. Raubbaus an seiner Gesundheit erzielt wird, ist es wie jedes andere Einkommen anzurechnen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Erzielt ein Hartz IV - Empfänger Einkommen, das unter Betreiben eines sog. Raubbaus an seiner Gesundheit erzielt wird, ist es wie jedes andere Einkommen anzurechnen

Beitrag von Willi Schartema am Di 12 Feb 2013 - 11:22

So die Rechtsauffassung des Bayerischen
Landessozialgerichts mit Urteil vom 05.12.2012 - L 16 AS 1049/11.



Eine für die Teilnahme an einer Medikamentenstudie
gezahlte Entschädigung stellt Einkommen gemäß § 11 Abs. 1 Satz 1 SGB II dar,
das auf die Leistungen nach dem SGB II anzurechnen ist.


Neben den mit der Erziehlung des Einkommens
verbundenen Aufwendungen ist davon lediglich die Versicherungspauschale gemäß §
3 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-V abzusetzen.


Das Teilnahmehonorar stellt auch weder eine
zweckbestimmte Einnahme gemäß § 11 Abs. 3 Nr. 1 a) SGB II noch eine
Entschädigung gemäß § 11 Abs. 3 Nr. 2 SGB II dar.


Sinn des § 11 Abs 3 Nr. 1 a) SGB II ist es
einerseits zu verhindern, dass die besondere Zweckbestimmung einer Leistung
durch ihre Berücksichtigung als Einkommen im Rahmen des SGB II verfehlt wird,
andererseits sollen für einen identischen Zweck keine Doppelleistungen erbracht
werden (vgl. BSG, Urteil vom 05.09.2007 - B 11b AS 15/06 R, BSGE 99, 47 ff =
SozR 4-4200 § 11 Nr. 5).


Seit 01.04.2011 ist darüber hinaus die bisher schon im
Sozialhilferecht geltende Einschränkung zu beachten, dass sich die besondere
Zweckbestimmung aus einer öffentlich-rechtlichen Vorschrift ergeben muss (§ 11
Abs. 3 SGB II).


Aber auch soweit eine privatrechtliche Zweckbestimmung
grundsätzlich möglich und ausreichend war, hat das BSG verlangt, dass über die
Zweckbestimmung eine Vereinbarung vorhanden sein muss, aus der sich objektiv
erkennbar ergibt, dass die Leistung von dem Empfänger für einen bestimmten
Zweck (privatrechtlicher Verwendungszweck) verwendet werden soll (BSG, Urteile
vom 01.06.2010 - B 4 AS 89/09 R -, vom 03.03.2009 - B 4 AS 47/08 R - und vom
01.07.2009 - B 4 AS 9/09 R), ihm also ein bestimmter Verwendungszweck
"auferlegt" wird.


Lässt sich aber vom Gericht eine entsprechende
Zweckbestimmung nicht positiv feststellen, kann auch nicht von einer
Anrechnungsfreiheit ausgegangen werden; die materielle Beweislast hierfür liegt
beim Antragsteller (vgl. wie hier BayLSG, Beschluss vom 14.02.2011, Az.: L 8 SO
252/10 NZB, zur Anrechenbarkeit von Probandenhonoraren auf die Leistungen der
Grundsicherung nach dem SGB XII).


Die Vergütung stellt entgegen der Auffassung des
Sozialgerichts Düsseldorf im Urteil vom 20.11.2007 (Az.: S 42 AS 60/07) auch
keine Entschädigung dar, die gemäß § 253 Abs. 2 BGB wegen eines Schadens
geleistet wird, der nicht Vermögensschaden ist.


Dies ergibt sich zum einen aus der fehlenden
Zweckbestimmung, zum anderen fehlt es am Vorliegen eines Schadens.


Dass auch Einkommen, das unter Betreiben eines sog.
Raubbaus an der Gesundheit erzielt wird, wie jedes andere Einkommen anzurechnen
ist, hat das BVerwG in einer Entscheidung vom 24.06.1976 festgestellt (V C
39.74), vgl. auch Empfehlungen des Deutschen Vereins für öffentliche und
private Fürsorge über den Einsatz von Einkommen und Vermögen in der
Sozialhilfe, 2007, RdNr. 11).


Das BVerwG hat dies vor allem damit begründet, dass
die Anrechnung als das beste Mittel erscheine, um im Interesse des
Leistungsempfängers eine die Gesundheit schädigende Erwerbstätigkeit zu
unterbinden.


Der Beitrag wurde erstellt von Detlef Brock.


http://www.jurablogs.com/de/erzielt-hartz-iv-empfaenger-einkommen-betreiben-sog-raubbaus-seiner-gesundheit-erzielt-wird

http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2013/02/erzielt-ein-hartz-iv-empfanger.html

Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung
avatar
Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 5705
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 66
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen
» Können Hartz IV - Empfänger Pass/Ausweisgebühren als Sonderbedarf geltend machen,weil im Regelbedarf ein Ansparbetrag für Ausweisdokumente von 0,25 €/Monat vorgesehen ist?
» Schmarotzer in Nadelstreifen WEGEBAU durch das Jobcenter gedacht für Hartz IV Empfänger bezahlt vom Jobcenter auf Kosten der Beitragszahler Zeitarbeitsfirmen profitieren auch davon Mißbrauch von Steuergeldern
» Hartz-IV-Empfänger muss Münzsammlung verkaufen, wenn ihr Verkauf nicht unwirtschaftlich ist . BSG, Urteil vom 23.05.2012,- B 14 AS 100/11 -
» Auch bei schuldhafter Herbeiführung einer Notlage haben Hartz IV-Empfänger Anspruch auf Übernahme von Mietschulden, insbesondere, wenn die Antragstellerin psychisch krank ist und bereits Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten erhält Das
» Hartz IV- Empfänger hat Anspruch auf Gewährung der Kosten für die Beschaffung einer Gleitsichtbrille als unabweisbarer, laufender nicht nur einmaliger Mehrbedarf nach § 21 Abs. 6 SGB II aufgrund seiner besonderen Lebenssituation.

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten