Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Neueste Themen
» Grundsätzlich sind Kapitalzuflüsse auf einem Girokonto eines Antragstellers vom Jobcenter als Einnahmen nach § 11 Abs. 1 Satz 1 SGB II stets bedarfsmindernd zu berücksichtigen. Sozialgericht Braunschweig, Urteil vom 15. Mai 2018 (Az.: S 44 AS 529/16)
Gestern um 9:41 von Willi Schartema

» Anwartschaften aus betrieblicher Altersversorgung in Form einer Unterstützungskassenversorgung oder Firmenrückdeckungsversicherung sind vor dem Zeitpunkt der frühestmöglichen Inanspruchnahme von Altersrente aus der gesetzlichen Rentenversicherung kein zu
Gestern um 9:30 von Willi Schartema

» Zur Übernahme von Kosten zur Ausstellung eines Erbscheins. Sozialgericht Osnabrück, Urt. v. 29.12.2012 - S 16 AS 572/12
Gestern um 9:26 von Willi Schartema

» Ein Verstoß gegen die Mitwirkungspflichten im Sinne des § 48 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 SGB X lässt sich nicht vertreten, wenn ein Alg II-Empfänger das Jobcenter telefonisch eingehend über die Aufnahme einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung und die
Gestern um 9:21 von Willi Schartema

» Bei einem wohnungslosen Empfänger von Alg I obliegt es dem Jobcenter, bei dem dieser mittellose Mensch vorspricht, auch nach der aktuellen Wohnsituation dieses Antragstellers zu fragen und diese Information an die Agentur für Arbeit weiterzuleiten, damit
Gestern um 8:57 von Willi Schartema

» (Insolvenzgeldanspruch des Hauptunternehmers - Insolvenz des Nachunternehmers - Erfüllung der Zahlungspflicht aus § 14 AentG - kein gesetzlicher Forderungsübergang - vertragliche Abtretung der Arbeitsentgeltansprüche - Haftung der BA - keine Anwendbarkeit
Gestern um 8:42 von Willi Schartema

» Betreuungsgeld als Einkommen nach SGB II SG München, Urteil v. 04.05.2018 – S 46 EG 25/17 BG
Gestern um 8:39 von Willi Schartema

» Dauerhafter Ausschluss von Leistungen nach § 2 AsylbLG wegen wiederholtem Untertauchen LSG Baden-Württemberg, Urteil vom 06.11.2017 - L 7 AY 2691/15, BeckRS 2017, 138020
Gestern um 8:35 von Willi Schartema

» Unter einem Ausreisetermin im Sinne des § 1a Abs. 2 Satz 1 AsylbLG ist dasjenige Datum zu verstehen, zu dem die Ausreise der vollziehbar ausreisepflichtigen Person – entweder freiwillig oder durch Abschiebung – erfolgen soll. Dies setzt die im Verfahren
Gestern um 8:31 von Willi Schartema

» Zu den Voraussetzungen einer lebenspartnerschaftsähnlichen Gemeinschaft SGB XII Bayerisches Landessozialgericht, Urt. v. 20.06.2017 - L 8 SO 8/13
Gestern um 8:17 von Willi Schartema

Juni 2018
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930 

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Krankenkasse muss nur Frauen unter 20 Jahren die Pille zahlen - Auch für geistig behinderte Frauen keine Ausnahme von der Altersgrenze

Nach unten

Krankenkasse muss nur Frauen unter 20 Jahren die Pille zahlen - Auch für geistig behinderte Frauen keine Ausnahme von der Altersgrenze

Beitrag von Willi Schartema am Fr 8 Feb 2013 - 9:15

Hessisches Landessozialgericht, Urteil vom 23.01.2013
- L 4 KA 17/12


Darmstadt, den 6. Februar 2013, 2/13

Versicherte bis zum vollendeten 20. Lebensjahr haben
Anspruch auf Versorgung mit empfängnisverhütenden Mitteln, soweit sie ärztlich
verordnet werden. Diese Altersgrenze gilt ausnahmslos auch für behinderte
Menschen.


Dies entschied in einem heute veröffentlichten Urteil
der 4. Senat des Hessischen Landessozialgerichts.


Verein der stationären Behindertenhilfe wehrt sich
gegen Regress der Krankenkasse


Ein Verein, der als stationäre Behindertenhilfe
anerkannt ist, verordnete behinderten Patientinnen, die das 20. Lebensjahr
bereits überschritten haben, empfängnisverhütende Mittel.


Gegenüber der gesetzlichen Krankenkasse führte der
Verein zur Begründung an, dass die geistig behinderten Patientinnen nur wenig
Geld hätten und ihre Einsichtsfähigkeit in die Notwendigkeit einer gesunden
Lebensführung während der Schwangerschaft stark eingeschränkt sei.


Auch müssten sie vielfach Medikamente einnehmen, die
eine gesunde Entwicklung des ungeborenen Lebens gefährdeten.


Die Krankenkasse verneinte hingegen einen
Ausnahmetatbestand und nahm den Verein wegen der entstandenen Kosten in Höhe
von rund 1.000 € in Regress.


Kein Anspruch für ältere Behinderte

Die Richter beider Instanzen gaben der
Krankenversicherung Recht.


Der Gesetzgeber habe die Altersgrenze damit begründet,
dass junge, noch in der Ausbildung befindliche Frauen, die schwanger werden, in
besonderem Maße einer Konfliktsituation ausgesetzt seien.


Dies sei ein sachlicher Grund, so die Darmstädter
Richter. Die Vorschrift sei auch nicht analog auf behinderte Versicherte
anzuwenden, die das 20. Lebensjahr schon vollendet hätten, da die Regelung
nicht planwidrig lückenhaft sei.

(AZ L 4 KA 17/12 – Die Revision wurde nicht zugelassen. Das Urteil wird unter
www.lareda.hessenrecht.hessen.de ins Internet eingestellt.)
Hinweise zur Rechtslage§ 24a Sozialgesetzbuch Fünftes
Buch (SGB V)


(1) Versicherte haben Anspruch auf ärztliche Beratung
über Fragen der Empfängnisregelung. Zur ärztlichen Beratung gehören auch die
erforderliche Untersuchung und die Verordnung von empfängnisregelnden Mitteln.

(2) Versicherte bis zum vollendeten 20. Lebensjahr haben Anspruch auf
Versorgung mit empfängnisverhütenden Mitteln, soweit sie ärztlich verordnet werden;
(…)


Anmerkung: BSG, Urteil
vom 15.11.2012 - B 8 SO 6/11 R


Regelmäßig keine Dreimonatsverhütungsspritzen auf
Kosten des Sozialhilfeträgers


Die Regelung der gesetzlichen Krankenversicherung,
dass vom Amt verordnete empfängnisverhütende Mittel nur bis zum 20. Lebensjahr
finanziert werden (§ 24a SGB V), begrenzt in gleicher Weise die Hilfen zur
Gesundheit im Sozialhilferecht (SGB XII); die Kosten dafür werden vom Regelsatz
als Leistungen der Hilfe zum Lebensunterhalt erfasst.


Der Beitrag wurde erstellt von Detlef Brock, freier
Mitarbeiter des RA L. Zimmermann.


http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2013/02/krankenkasse-muss-nur-frauen-unter-20.html

Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung
avatar
Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 6963
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 68
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten