Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Neueste Themen
» Eine Aufrechnung von bestandskräftigen Forderungen des SGB II-Leistungsträgers mit laufenden SGB II- Leistungen ist auch während eines laufenden Privatinsolvenzverfahrens des Leistungsempfängers möglich.
Mo 23 Apr 2018 - 11:52 von Willi Schartema

» "Festlegung der Richtwerte" der Stadt Baden-Baden zur Bestimmung der Angemessenheit von Kosten der Unterkunft gem. § 22 Abs. 1 SGB II entspricht nicht den Anforderungen des Bundessozialgerichts an ein schlüssiges Konzept.
Mo 23 Apr 2018 - 11:49 von Willi Schartema

» Kein Mehrbedarf nach dem SGB II für Kosten anlässlich der Fahrten zu einer ambulanten psychotherapeutischen und psychiatrischen Behandlung SG Karlsruhe, Urteil vom 14.02.2018 – S 11 AS 3439/16 (rechtskräftig)
Mo 23 Apr 2018 - 11:47 von Willi Schartema

» Normen: § 35 Abs. 1 SGB XII - Schlagworte: Grundsicherung bei Erwerbsminderung, Kosten der Unterkunft, Werra-Meißner-Kreis, Analyse und Konzepte SGB XII
Mo 23 Apr 2018 - 11:44 von Willi Schartema

» Auch die 33. Kammer am SG Kiel bestätigt die neuen Mietobergrenze der Stadt Kiel, ein Beitrag von RA Helge Hildebrandt
Mo 23 Apr 2018 - 11:40 von Willi Schartema

» Früheres Wohnkostenkonzept im Landkreis Limburg-Weilburg nicht rechtmäßig - Sozialgericht Wiesbaden, Urteil vom 24.11.2017, Az.: S 16 AS 1131/15
Mo 23 Apr 2018 - 11:38 von Willi Schartema

» Sozialgerichtliches Verfahren - einstweiliger Rechtsschutz - Regelungsanordnung - Anordnungsanspruch - summarische Prüfung - Asylbewerberleistung - Anspruchseinschränkung - Zuständigkeit eines anderen Mitgliedstaates - Abweichung vom Dublin-Verfahren -
Mo 23 Apr 2018 - 11:35 von Willi Schartema

» Zur Gewährung eines Barbetrags bei vorläufiger Unterbringung im Maßregelvollzug Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen 8. Senat, Urteil vom 25.01.2018- L 8 SO 69/15
Mo 23 Apr 2018 - 11:31 von Willi Schartema

» Kostenübernahme eines Gebärdensprachdolmetschers für den Schulbesuch SGB XII Sächs. LSG, Beschluss v. 27.03.2018 - L 8 SO 123/17 B E
Mo 23 Apr 2018 - 11:25 von Willi Schartema

» Angelegenheiten der Bundesagentur für Arbeit SGB III Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen 7. Senat, Urteil vom 13.03.2018 - L 7 AL 71/16
Mo 23 Apr 2018 - 11:21 von Willi Schartema

April 2018
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30      

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Plan der BA: Hartz-IV-Empfänger sollen noch mal in die Lehre gehen

Nach unten

Plan der BA: Hartz-IV-Empfänger sollen noch mal in die Lehre gehen

Beitrag von Willi Schartema am Fr 8 Feb 2013 - 9:07

Jüngere Hartz-IV-Empfänger zwischen 25 und 34 Jahren
sollen eine zweite Chance bekommen. Arbeitsagentur-Vorstand Heinrich Alt setzt
darauf, ihnen verstärkt Ausbildungsplätze anzubieten.


Das wäre ein Kurswechsel der BA.

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) will
Hartz-IV-Empfänger noch einmal in die Lehre schicken. In den kommenden vier
Jahren könnten so mindestens 100.000 junge Männer und Frauen im Alter von 25
bis 34 Jahren doch noch einen Berufsabschluss erwerben.


Das geht aus einem Brief von BA-Vorstandsmitglied
Heinrich Alt an die Jobcenter hervor.


Pro Jahr sollen nach Bundesagentur-Plänen rund 25.000
Hartz-IV-Empfänger in dieser Altersgruppe eine Berufsausbildung starten.


"Angesichts der bundesweit rund eine Million
Arbeitslosen ohne Ausbildung in den Jobcentern ist es mir ein wichtiges
Anliegen, dass zusätzlich investiert wird in abschlussorientierte Aus- und
Weiterbildung", heißt es in dem Schreiben.


Jobcenter sollten dabei den Umstand nutzen, dass viele
Unternehmen derzeit Probleme hätten, freie Lehrstellen zu besetzen.


Zudem könnten zusätzlich ausgebildete junge
Heranwachsende später dazu beitragen, den Fachkräftemangel zu beheben. Sie
selbst würden damit ihre Jobchancen verbessern.


BA-Mitarbeiter sehen in dem Programm einen doppelten
Kurswechsel:


Zum einen nehme die Bundesagentur erstmals junge
Heranwachsende in den Blick, nachdem sie sich jahrzehntelang bei der
Berufsausbildung auf die 15- bis 25-Jährigen konzentriert hatte.


Zum anderen weiche das neue Programm
"Erstausbildung für junge Menschen" von der bisherigen Strategie des
"schnellen Erfolges" ab und setze wieder auf Maßnahmen, die erst in
ein paar Jahren Früchte tragen.


Um den Erfolg der Initiative sicherzustellen, geht es
nach Einschätzung der Bundesagentur jetzt darum, Betriebe dazu zu bewegen, auch
"reiferen jungen Menschen" und nicht nur Schulabgängern eine
berufliche Ausbildung zu ermöglichen.


Insgesamt soll das Thema "Erstausbildung"
mit rund 300.000 heranwachsenden Hartz-IV-Beziehern besprochen werden.


Quelle:

http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2013/02/plan-der-ba-hartz-iv-empfanger-sollen.html

Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung
avatar
Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 6819
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 68
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen
» Können Hartz IV - Empfänger Pass/Ausweisgebühren als Sonderbedarf geltend machen,weil im Regelbedarf ein Ansparbetrag für Ausweisdokumente von 0,25 €/Monat vorgesehen ist?
» Schmarotzer in Nadelstreifen WEGEBAU durch das Jobcenter gedacht für Hartz IV Empfänger bezahlt vom Jobcenter auf Kosten der Beitragszahler Zeitarbeitsfirmen profitieren auch davon Mißbrauch von Steuergeldern
» Hartz-IV-Empfänger muss Münzsammlung verkaufen, wenn ihr Verkauf nicht unwirtschaftlich ist . BSG, Urteil vom 23.05.2012,- B 14 AS 100/11 -
» Auch bei schuldhafter Herbeiführung einer Notlage haben Hartz IV-Empfänger Anspruch auf Übernahme von Mietschulden, insbesondere, wenn die Antragstellerin psychisch krank ist und bereits Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten erhält Das
» Hartz IV- Empfänger hat Anspruch auf Gewährung der Kosten für die Beschaffung einer Gleitsichtbrille als unabweisbarer, laufender nicht nur einmaliger Mehrbedarf nach § 21 Abs. 6 SGB II aufgrund seiner besonderen Lebenssituation.

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten