Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Die neuesten Themen
» VG Arnsberg: Wohnsitzauflage ermessensfehlerhaft
Mi 22 Feb 2017 - 12:30 von Willi Schartema

» Neue Weisungen der BA zum SGB II und zwar zu § 12a und § 24 SGB II
Mi 22 Feb 2017 - 12:15 von Willi Schartema

» CV Info zu Unionsbürgerausschlussgesetz
Mi 22 Feb 2017 - 12:12 von Willi Schartema

»  SG Kassel zum Unionsbürgerausschlussgesetz: Zweifelhafte Verfassungsmäßigkeit und daher Leistungsanspruch nach dem 3. Kap. SGB XII
Mi 22 Feb 2017 - 12:08 von Willi Schartema

» LSG NSB: Ein Anordnungsgrund ist nicht erst gegeben, wenn das Mietverhältnis durch Mahnung, Kündigung oder Räumungsklage bedroht ist
Mi 22 Feb 2017 - 11:55 von Willi Schartema

» Maßnahmeträger: Nicht unterschreiben Vertragsfreiheit keine Sanktion für Leistungsbezieher nach dem SGB II SG Ulm Urteil Az S 11 AS 3464 09 ER
Mi 22 Feb 2017 - 11:43 von Willi Schartema

» Zur Bejahung eines Härtefalls nach § 12a Abs. 5 Nr. 2 AufenthG, wonach die Verpflichtung zur Wohnsitznahme auf Antrag der betroffenen nichtdeutschen Person aufzuheben ist, wenn der Wohnungswechsel bereits vor dem Inkrafttreten des Integrationsgesetzes
Di 21 Feb 2017 - 14:31 von Willi Schartema

»  Zur Frage, ob für den hier streitigen Zeitraum vom 01.10.2016 bis zum 31.03.2017 von einem schlüssigen Konzept ausgegangen werden kann im Hinblick auf Wohnraum in der Größenordnung um 50 qm, grundsätzliche Bedeutung hat, zum anderen die Frage, ob
Di 21 Feb 2017 - 14:27 von Willi Schartema

» Entziehungsbescheid nach § 66 Abs. 1 SGB I - Ermessen erkannt - Mitwirkungspflicht des Hilfeempfängers - Vorerbschaft - Verwertungsausschluss gem. § 2134 Satz 1 BGB - Verwertung der Guthaben stellt für den Kläger keine besondere Härte dar
Di 21 Feb 2017 - 14:22 von Willi Schartema

»  12-Jährige muss Erbe nicht an Jobcenter zurückzahlen
Di 21 Feb 2017 - 14:17 von Willi Schartema

Februar 2017
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728     

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Kosten für die Nutzungsentschädigung sind Unterkunftskosten gem. § 22 Abs. 1 Satz 1 SGB II

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Kosten für die Nutzungsentschädigung sind Unterkunftskosten gem. § 22 Abs. 1 Satz 1 SGB II

Beitrag von Willi Schartema am Di 5 Feb 2013 - 10:58

So die Rechtsauffassung des Landessozialgerichts
Nordrhein-Westfalen; Beschluss vom 18.01.2013 - L 6 AS 2124/11 B .


Aber der Leistungsbezieherkann kann die Übernahme
dieser Kosten deshalb nicht verlangen, weil ein Anspruch auf die Finanzierung
von zwei Wohnungen, von denen nur eine bewohnt wird, sich auf § 22 Abs. 1 Satz
1 SGB II grundsätzlich nicht stützen lässt.


Auch weitere Anspruchsgrundlagen für das
Begehren liegen nicht vor:


1. Sofern Arbeitslosengeld II für den Bedarf für
Unterkunft und Heizung erbracht wird, können gem. § 22 Abs. 8 SGB II auch
Schulden übernommen werden, soweit dies zur Sicherung der Unterkunft oder zur
Behebung einer vergleichbaren Notlage gerechtfertigt ist. Sie sollen übernommen
werden, wenn dies gerechtfertigt und notwendig ist und sonst Wohnungslosigkeit
einzutreten droht.


Bei den geltend gemachten Kosten handelt es sich nicht
um Mietschulden, sondern - wie dargelegt - um laufende Unterkunftskosten.
Selbst wenn man eine für die Vergangenheit geschuldete Nutzungsentschädigung
jedoch als Schulden i.S.d. § 22 Abs. 8 SGB II ansehen würde, wäre eine
Kostenübernahme nicht geboten.


Der Kläger war durchgehend mit Wohnraum versorgt, für
dessen Finanzierung der Beklagte angemessene Leistungen zur Verfügung gestellt
hat. Eine Schuldenübernahme war zur Sicherung der Unterkunft oder zur Behebung
einer sonstigen Notlage damit nicht geboten.


2.Die doppelte Kostenbelastung kann auch nicht als
Wohnungsbeschaffungs- und Umzugskosten geltend gemacht werden (zur
Erstattungsfähigkeit von Doppelmieten im Rahmen des § 22 Abs. 6 SGB II vgl. nur
Boerner, in: Löns/Herold-Tews, SGB II, 3. Aufl., § 22 Rdnr. 89).


Diese Kosten können gemäß § 22 Abs. 6 Satz 1 SGB II
bei vorheriger Zusicherung als Bedarf anerkannt werden. Abgesehen davon, dass
es an einer vor Entstehung der Kosten erteilten Zusicherung durch den Beklagten
fehlt, scheidet eine Erstattung auch deshalb aus, weil es sich nicht um Kosten
handelt, die notwendig mit der Anmietung der neuen Wohnung verbunden waren.


Anmerkung: Sozialgericht
Potsdam, Urteil vom 26.06.2012 - S 40 AS 1680/09


Ist nach Auszug eines Mitgliedes aus der
gemeinschaftlichen Wohnung der Bedarfsgemeinschaft durch die verbliebenen
Mitglieder diesem die mietrechtliche Nutzungsentschädigung zu entrichten, steht
diese den Kosten der Unterkunft gleich.



Hinweis: Gem. § 22 Abs.
1 Satz 1 SGB II werden Leistungen für Unterkunft und Heizung in Höhe der
tatsächlichen Aufwendungen erbracht, soweit diese angemessen sind.


Aufwendungen für die Unterkunft sind die Leistungen,
die der Berechtigte in der Bedarfszeit für die Nutzung/Gebrauchsüberlassung
einer bestimmten Unterkunft Dritten kraft bürgerlichen oder öffentlichen Rechts
zu erbringen hat (Berlit, in: LPK-SGB II, § 22 Rdnr. 21).


Nicht notwendig ist, dass es sich um Kosten handelt,
die aufgrund eines Vertrages zu zahlen sind. Damit ist auch eine gem. § 546a
Abs. 1 BGB für die Nichtrückgabe der Mietsache nach Beendigung des
Mietverhältnisses zu zahlende Entschädigung den Unterkunftskosten zuzurechnen,
wenn der Betroffene in der Wohnung trotz Beendigung des Mietverhältnisses
weiter wohnt.



Der Beitrag wurde erstellt von Detlef Brock.

http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2013/02/kosten-fur-die-nutzungsentschadigung.html

Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung

Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 5573
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 66
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen
» Berücksichtigungsfähigkeit einer Nutzungsentschädigung als Unterkunftskosten - für eine vorläufige Bewilligung gilt das Monatsprinzip
» Kosten für Sperrmüll gehören zu den Kosten der Unterkunft wenn sie angemessen sind und müssen vom Jobcenter übernommen werden (SG Aurich, 08.03.2012 - S 35 AS 201/11 R).
» Eine "Nutzungsentschädigung", die an den getrennt lebenden Ehegatten für die bisherige gemeinsame Ehewohnung gezahlt wird, ist im Rahmen der Kosten der Unterkunft gem. § 22 Abs. 1 S 1 SGB 2 - nicht zu berücksichtigen.
» Kosten für Sperrmüll gehören zu den Kosten der Unterkunft wenn sie angemessen sind und müssen vom Jobcenter übernommen werden (SG Aurich, 08.03.2012 - S 35 AS 201/11 R).
» Arbeitslosengeld II - Unterkunftskosten aufgrund eines Mietvertrags unter Verwandten sind nicht zu berücksichtigen, wenn durchgreifende Zweifel an der Ernsthaftigkeit der Mietzinsforderung und dem tatsächlichen Vollzug des angeblichen Mietverhältnisses be

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten