Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Die neuesten Themen
»  BGH zur Rechtzeitigkeit der Mietzahlung („dritter Werktag“)
Heute um 14:03 von Willi Schartema

» DPWV Arbeitshilfe: Grundlagen des Asylverfahrens
Heute um 13:55 von Willi Schartema

» Jobcenter muss außergewöhnliche Fahrtkosten zu Therapie erstatten / Anwendung des MB nach § 21 Abs. 6 SGB II
Heute um 13:46 von Willi Schartema

» Sozialrechtliche Infos von Frieder Claus: Neue gesetzliche Regelungen ab Januar 2017 SGB XII Schonvermögen 5000 €
Heute um 13:28 von Willi Schartema

» Mitwirkungspflichten eines Leistungsberechtigten gemäß § 60 SGB I im Hinblick auf das „Verbot der Selbstbelastung“ nur mit Rechtsmittelbelehrung
Gestern um 12:30 von Willi Schartema

» VG Saarlouis, 16.09.2016 - 5 N 2073/15: Vollstreckung eines Kostenfestsetzungsbeschlusses gegen das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge
Mo 16 Jan 2017 - 13:42 von Willi Schartema

» Ein Verwaltungsakt, mit dem die Akteneinsicht abgelehnt wird, ist selbständig mit der Klage anfechtbar, wenn zwar eine Sachentscheidung ergangen ist, diese den Kläger jedoch nicht beschwert und von ihm im Klageverfahren deshalb auch nicht angegriffen wird
Mo 16 Jan 2017 - 13:39 von Willi Schartema

» Bei der aus § 1a AsylbLG (Anspruchseinschränkung) hervorgehenden Vorschrift stehen gerade keine migrationspolitischen Erwägungen im Vordergrund, sondern es können auf dieser Grundlage im besonders begründeten Einzelfall Sanktionen verhängt werden.
Mo 16 Jan 2017 - 13:36 von Willi Schartema

» Welche Auswirkung die Bereitstellung von WLAN auf die Höhe des Barbetrages hat ist weder vom Bayerischen Landessozialgericht noch vom Bundessozialgericht bisher entschieden. Nachdem viele Personen in Aufnahmeeinrichtungen potentiell betroffen sind,
Mo 16 Jan 2017 - 13:32 von Willi Schartema

» SG Leipzig: Ausnahme vom "Kopfteilprinzip" bei Lebensgemeinschaft mit einkommens- und vermögensloser EU-Ausländerin
Mo 16 Jan 2017 - 13:29 von Willi Schartema

Januar 2017
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Jobcenter schützen Denunzianten - diese Praxis ist ein Skandal

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Jobcenter schützen Denunzianten - diese Praxis ist ein Skandal

Beitrag von Willi Schartema am Di 5 Feb 2013 - 10:55

Berlin (ots) - Die Jobcenter sind angehalten, anonyme
Anzeigen gegen Hartz-IV-Bezieher vor den Betroffenen geheim zu halten.


Wie aus der Antwort der Bundesregierung auf eine
parlamentarische Anfrage der LINKE-Vorsitzenden Katja Kipping hervorgeht,
empfiehlt die Bundesagentur für Arbeit den Jobcentern, Anzeigen über eventuelle
Regelverstöße von Langzeitarbeitslosen in deren Akten aufzunehmen, ihnen aber
nicht zur Kenntnis zu geben.


Darüber berichtet die Tageszeitung "neues
deutschland" (Montagausgabe).


Vor einer Akteneinsicht der Hartz-IV-Bezieher soll
demzufolge die Anzeige aus der Akte entfernt werden.


Nur wenn es sich bei den Anzeigen nachweislich um
Falschaussagen handelt, könnten die Betroffenen die Namen der Informanten in
Erfahrung bringen, um juristisch gegen sie vorzugehen.


In der Regel jedoch erfahren die Langzeitarbeitslosen
nichts über solche Informationen von Dritten, auf deren Grundlage die Jobcenter
Entscheidungen fällen.


Nach Ansicht von Katja Kipping ist diese Praxis ein
Skandal.


"Die Anzeigen beeinflussen den Fallmanager und
der Betroffene weiß von nichts", so Kipping gegenüber "nd".



Quelle:

Anmerkung dazu vom Sozialberater Detlef Brock,
Teammitglied des Sozialrechtsexperten RA L. Zimmermannn:


Hat der wegen Leistungsmissbrauch Angezeigte Anspruch
auf Namensnennung des Anzeigenden?


Dazu erging am 08.12.2006 vom SG Aachen folgendes
Urteil Az.: S 8 AS 48/06



Ein Leistungsempfänger (Arbeitslosengeld II) wurde von
einer Kundin angezeigt, er betreibe ein Fotostudio für Portrait-, Mode- und
Aktfotografie und werbe hierfür auch im Internet. Hieraus erziele er Einkommen.


Der Leistungsempfänger (Kläger) fürchtet, man werde
ihm das Arbeitslosengeld II kürzen oder streichen. Er will den Namen des
Informanten wissen, um sich zur Wehr setzen zu können.


Die beklagte Behörde (ARGE) will aber den Namen nicht
herausgeben.

Die 8. Kammer des Sozialgerichts Aachen unter Vorsitz von Vizepräsident des
Sozialgerichts Dr. Martin Kühl sah hierzu auch keine Verpflichtung der Beklagten
ARGE.


Es könne durchaus ein schutzwürdiges
Geheimhaltungsinteresse des Informanten bestehen, das die Verwaltung nur dann
nicht zu beachten habe, wenn der Anzeigende wider besseres Wissen oder
leichtfertig falsche Angaben gemacht habe.


Dafür habe es hier keine Anhaltspunkte gegeben, zumal
der Internetauftritt des Klägers den Anzeigeinhalt teilweise bestätige.


Andererseits könne sich die beklagte ARGE bei den
Kläger belastenden Entscheidungen auf den Anzeigeerstatter als Zeugen nur
berufen, wenn sie dessen Namen offen lege.


Da die Beklagte aber nach einer Überprüfung der
Angelegenheit keine für den Kläger nachteiligen Regelungen getroffen habe, gebe
es derzeit ohnehin nichts, wogegen der Kläger sich verteidigen müsse.


SG Aachen, Urteil vom 08.12.2006 - S 8 AS 48/06


Die Entscheidung über eine Preisgabe des Namens eines
Behördeninformanten an den betreffenden Leistungsempfänger im Wege der
Akteneinsicht oder Auskunftserteilung erfordert eine Güterabwägung zwischen den
in §
25 Abs. 3 bzw. 83 Abs. 4 SGB X
genannten Geheimhaltungsinteressen und dem Auskunftsinteresse des Betroffenen.


Das Geheimhaltungsinteresse eines Behördeninformanten
überwiegt dann das Informationsinteresse des Leistungsempfängers, wenn keine
Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass der Informant wider besseren Wissens oder
leichtfertig falsche Behauptungen aufgestellt hat (BVerwG, Urteil vom
04.09.2003 - 5 c 48/02 - =
NJW 2004, 1543).

http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2013/02/jobcenter-schutzen-denunzianten-diese.html

Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung

Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 5431
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 66
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten