Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen...
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Die neuesten Themen
» Bundesregierung will EU- Bürgerinnen aushungern
Mo 28 Nov 2016 - 10:00 von Willi Schartema

» Anspruch auf Mehrbedarf nur bei objektiv erforderlicher besonderer Kostform aus physiologischen Gründen
Mo 28 Nov 2016 - 9:57 von Willi Schartema

» Ein vom Jobcenter abgefasstes Schreiben des Inhalts, dass die vom Antragsteller eingereichte Mieterhöhung seines Wohnungsgebers nicht bei der Berechnung des Alg II-Anspruchs berücksichtigt werden könnte, stellt einen Verwaltungsakt nach
Mo 28 Nov 2016 - 9:53 von Willi Schartema

»  Wenn ein bedürftiger italienischer Staatsangehöriger auf einen mehr als sechsmonatigen und damit verfestigten Aufenthalt im Bundesgebiet verweisen kann, verfügt er - wenn nach § 7 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 SGB II kein Anspruch auf Leistungen gemäß dem
Mo 28 Nov 2016 - 9:49 von Willi Schartema

» Grundsicherung für Arbeitsuchende - Rücknahme der Leistungsbewilligung wegen Bezugs einer russischen Altersrente für die Vergangenheit - keine Erstattung der zu Unrecht erbrachten Leistungen durch den Leistungsbezieher - Sperrwirkung des
Mo 28 Nov 2016 - 9:45 von Willi Schartema

» Zur Höhe des Regelbedarfes im Jahr 2016 - Mangels der Berücksichtigung einer Berücksichtigung der Einkommens- und Verbraucherstichprobe (EVS) für 2013 sei die Erhöhung der Regebedarfssätze nicht gesetzes- und somit nicht verfassungskonform
Mo 28 Nov 2016 - 9:41 von Willi Schartema

» Rückforderung von überzahltem Arbeitslosengeld II erfordert behördliche Vertrauensschutzprüfung und Ermessensentscheidung
Mo 28 Nov 2016 - 9:38 von Willi Schartema

» Sperrzeit bei Arbeitsaufgabe wegen Weiterbildung zum Meister ist rechtswidrig SGB III
Mo 28 Nov 2016 - 9:34 von Willi Schartema

» Zu den Voraussetzungen für die Aufhebung der Bewilligung eines Mehrbedarfs wegen kostenaufwändiger Ernährung im Bereich der Sozialhilfe (gemäß §§ 42, 30 Abs. 5 SGB XII).
Mo 28 Nov 2016 - 9:30 von Willi Schartema

» Umsetzung von Beziehern von Asylbewerberleistungen von einer Wohnunterkunft zu einer anderen; Zuständigkeit der Sozialgerichte; Gerichtsgebührenfreiheit
Mo 28 Nov 2016 - 9:22 von Willi Schartema

Dezember 2016
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031 

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Grundsicherung nach dem SGB II - Bedürftigkeit trotz Immobiliarvermögen Hierzu hat das Bayerische Landessozialgericht einen einprägsamen Fall entschieden. Bayer. Landessozialgericht Urteil vom 2. Februar 2012 - L 11 AS 675/10

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Grundsicherung nach dem SGB II - Bedürftigkeit trotz Immobiliarvermögen Hierzu hat das Bayerische Landessozialgericht einen einprägsamen Fall entschieden. Bayer. Landessozialgericht Urteil vom 2. Februar 2012 - L 11 AS 675/10

Beitrag von Willi Schartema am Sa 30 Jun 2012 - 9:08

Hilfebedürftig und
damit anspruchsberechtigt auf Leistungen nach dem SGB II - Hartz -IV -
sind nur bedürftige Personen. Wer Vermögen hat, muss das für seinen
Lebensunterhalt einsetzen.

Ausnahmen bestehen wie zB für das
durch Freibeträge geschützte Schonvermögen. Nicht zum Vermögen zählt,
was nicht verwertet werden kann, auch weil es nicht marktfähig ist. Bei
Immobilien zählt zur Marktfähigkeit u.a., dass sie ohne Zustimmung
Anderer übertragen werden können.

Ausgangspunkt

Der
Kläger hatte von seinen Eltern ein Wohnhaus und verpachtete
landwirtschaftliche Flächen übertragen bekommen. Im Grundbuch hatten
sich die Eltern einen Rückübertragungsanspruch vorbehalten, falls ohne
ihre Zustimmung das Grundeigentum weiter veräußert werden sollte. Zudem
war einem Enkelkind das Grundstück bis 2017 notariell gesichert. Aus
ihrer Sicht wollten die Eltern wegen des Umganges des Klägers mit Geld
in der Vergangenheit ein Verschleudern der Immobilien verhindern
zugunsten Ihres Enkels. Als der Kläger Hartz IV- Leistungen beantragte,
lehnte das Jobcenter ab, weil der Kläger nicht bedürftig sei. Das
Mehrfamilienhaus sowie die landwirtschaftlichen Nutzflächen von mehr als
12.000 qm seien als Vermögen einzusetzen. Das Sozialgericht hatte die
Entscheidung bestätigt und Leistungen der Grundsicherung ebenfalls
versagt.

Die Entscheidung

Das Bayerische
Landessozialgericht hat das Urteil des Sozialgerichts aufgehoben und das
Jobcenter zu Leistungen nach dem SGB II verurteilt. Haus und
landwirtschaftliche Fluren des Klägers seien kein Vermögen, das
verwertbar und marktfähig sei.

Das hindere der
grundbuchgesicherte Rückübertragungsanspruch. Dieser diene nicht allein
dem Zweck, den Nachrang der Hartz-IV-Leistungen zu unterlaufen, sondern
auch dem legitimen Ziel, das Vermögen dem Enkelkind zu erhalten. Ein
sittenwidriges Zusammenwirken des Klägers und seiner Eltern zulasten der
Grundsicherung liege somit nicht vor.

Auswirkungen der Entscheidung

Das
Bayerische Landessozialgericht hat eine weitere Fallkonstellation zur
Verwertbarkeit von Grundstücksvermögen entschieden und damit
Hilfebedürftigkeit nach dem SGB II trotz eines Mehrfamilienhauses sowie
die landwirtschaftlichen Nutzflächen von mehr als 12.000 qm
festgestellt. Den Ausnahmefall des sittenwidrigen Zusammenwirkens der
handelnden Personen hat das Landessozialgericht verneint.

Bayer. Landessozialgericht Urteil vom 2. Februar 2012 - L 11 AS 675/10

https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/msgb/show.php?modul=msgb&id=4675&s0=&s1=&s2=&words=&sensitive=

Anmerkung
von Willi 2: Nach § 9 Abs 4 SGB II ist hilfebedürftig auch derjenige,
dem der sofortige Verbrauch oder die sofortige Verwertung von zu
berücksichtigendem Vermögen nicht möglich ist oder für den dies eine
besondere Härte bedeuten würde.

Ist eine sofortige Verwertung
eines Vermögensgegenstandes nicht möglich, sind die Leistungen als
Darlehen zu erbringen (§ 23 Abs 5 SGB II).Vermögen ist verwertbar, wenn
seine Gegenstände verbraucht, übertragen und belastet werden können
(vgl. Geiger in LPK- SGB II, 4. Aufl., § 12 Rn.10; Mecke in
Eicher/Spellbrink, SGB II, 2. Aufl, § 12 Rn. 31).


Der Begriff
der Verwertbarkeit ist ein rein wirtschaftlicher und beurteilt sich
sowohl nach den tatsächlichen als auch nach den rechtlichen
Verhältnissen (vgl. BSG Urteil vom 16.5.2007 - B 11b AS 37/06 R - Juris
Rn.29 = BSGE 98, 243).

Die Verwertung muss für den Betroffenen
einen Ertrag bringen, durch den er, wenn auch nur kurzzeitig, seinen
Lebensunterhalt bestreiten kann. Tatsächlich nicht verwertbar sind
Vermögensgegenstände, für die in absehbarer Zeit kein Käufer zu finden
sein wird, weil sie nicht marktfähig sind (vgl. BSG Urteil vom 6.12.2007
- B 14/7b AS 46/06 R - Juris Rn.12 = BSGE 99, 248 ff).

Die
Verwertbarkeit von Vermögen iS des § 12 Abs 1 SGB II kann daher nur dann
angenommen werden, wenn der Berechtigte in der Lage ist, die Verwertung
innerhalb einer bei Antragstellung feststehenden Zeitspanne durch
eigenes Handeln - autonom - herbeizuführen. Ist dagegen völlig ungewiss,
wann eine für die Verwertbarkeit notwendige Bedingung eintritt, so
liegt bereits eine generelle Unverwertbarkeit iS des § 12 Abs 1 SGB II
vor (vgl. BSG, Urteil vom 27.01.2009 - B 14 AS 42/07 R- Juris Rn.22 =
SozR 4-4200 § 12 Nr. 12; Urteil vom 06.12.2007 - aaO Rn.15).

Maßgebend
für die Prognose, dass ein rechtliches oder tatsächliches
Verwertungshindernis wegfällt, ist im Regelfall der Zeitraum, für den
die Leistungen bewilligt werden, also regelmäßig der sechsmonatige
Bewilligungszeitraum des § 41 Abs 1 Satz 4 SGB II (vgl. BSG Urteil vom
27.01.2009 aaO Rn.23).

Für diesen Zeitraum muss im vornherein
eine Prognose getroffen werden, ob und welche Verwertungsmöglichkeiten
bestehen, die geeignet sind, Hilfebedürftigkeit abzuwenden (vgl. BSG,
Urteil vom 30.08.2010 - B 4 AS 70/09 R - Juris Rn.16 = FEVS 62, 337ff).


http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2012/03/grundsicherung-nach-dem-sgb-ii.html

Gruß Willi S

Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 5309
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 66
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen
» Zur Frage, ob ein zeitlich nach dem Überprüfungsantrag eintretender Wegfall der Bedürftigkeit unbeachtlich für die Nachzahlung zu Unrecht nicht erbrachter Sozialhilfeleistungen nach § 44 Abs. 1 Satz 1, Abs. 4 Satz 1 SGB X ist.
» Eine für die rückwirkende Gewährung höherer Leistungen nach § 2 AsylbLG erforderliche durchgehende Bedürftigkeit liegt nicht vor, wenn zumindest in einem Monat der Kinderzuschlag nach § 6a BKGG bzw. Wohngeld bezogen worden ist.
» Bei einem Mitglied der Bedarfsgemeinschaft, das über Einkommen aus einer Erwerbsunfähigkeitsrente verfügt und deshalb wegen fehlender Bedürftigkeit nicht nach § 41 SGB XII anspruchsberechtigt ist, findet § 9 Abs. 2 Satz 3 SGB II bei der Ermittlung des Hil
» Die Vorschrift des § 44 Abs. 1 Satz 1 SGB X findet nach mittlerweile gefestigter höchstrichterlicher Rechtsprechung auch auf Leistungen der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Anwendung Sozialgericht Aachen, Urteil vom 20.01.2012,- S 19 SO 10
» Die Vorschrift des § 44 Abs. 1 Satz 1 SGB X findet nach mittlerweile gefestigter höchstrichterlicher Rechtsprechung auch auf Leistungen der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Anwendung Sozialgericht Aachen, Urteil vom 20.01.2012,- S 19 SO 10

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten