Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Schlüsselwörter

Die neuesten Themen
» Arbeitsunfähigkeit Neue Begutachtungsanleitung
Do 20 Jul 2017 - 10:55 von Willi Schartema

» Handreichung für die Zusammenarbeit der Akteure im Bereich der Familienzusammenführung
Do 20 Jul 2017 - 10:51 von Willi Schartema

» Nochmal: Völkisches beim SG Berlin? Leistungen für Ausländer nur im Heimatland
Do 20 Jul 2017 - 10:49 von Willi Schartema

» Zur Kampagne gegen die verfassungswidrige Aufrechnung von Wohnungsbeschaffungskosten unterhalb des Existenzminimums
Do 20 Jul 2017 - 10:46 von Willi Schartema

»  Das neue Unterhaltsvorschussrecht
Do 20 Jul 2017 - 10:44 von Willi Schartema

» Stellungnahmen zum Vorlageverfahren wegen Sanktionen im SGB II beim BVerfG
Do 20 Jul 2017 - 10:41 von Willi Schartema

»  Hartz IV bedeutet Langzeitarbeitslosigkeit, prekäre Beschäftigung und Verelendung
Do 20 Jul 2017 - 10:39 von Willi Schartema

» Betriebskostennachzahlungen Keine Ausschlussfrist für Erstattung von Keine Ausschlussfrist für Erstattung von Betriebskostennachzahlungen Betreuer haftet nicht für verspätete Vorlage von Nachzahlungsforderung bei Grundsicherungsträger
Do 20 Jul 2017 - 10:27 von Willi Schartema

» Übersicht: Anrechnung von Einkommen und Vermögen für Geflüchtete im AsylbLG, SGB II und SGB XII (Claudius Voigt, GGU
Mi 19 Jul 2017 - 13:32 von Willi Schartema

» Bislang ist nicht obergerichtlich oder höchstrichterlich entschieden worden, ob die Bewilligung eines Mietkautionsdarlehens auch an solche Mitglieder einer Bedarfsgemeinschaft, die nicht Vertragspartei des Mietvertrages sind, ermessensfehlerhaft ist -
Mi 19 Jul 2017 - 13:29 von Willi Schartema

Juli 2017
MoDiMiDoFrSaSo
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Zur Einkommensanrechnung bei gemischten Bedarfsgemeinschaften (hier Erwerbseinkommen mit unterschiedlichen Freibeträgen nach SGB II und SGB XII)

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Zur Einkommensanrechnung bei gemischten Bedarfsgemeinschaften (hier Erwerbseinkommen mit unterschiedlichen Freibeträgen nach SGB II und SGB XII)

Beitrag von Willi Schartema am Di 29 Jan 2013 - 11:23

Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen, Urteil vonm
14.06.2012 - L 8 SO 161/09



Die Höhe des notwendigen Bedarfs des Partners und des
von ihm einzusetzenden Einkommens richtet sich allein nach den Vorschriften des
SGB XII.


Dies ergibt sich schon aus den Worten "nach
diesem Buch" in § 43 Abs. 1 SGB XII aF (Coseriu in JurisPK-SGB XII § 19
SGB XII Rdnr. 35f; noch deutlicher in der seit dem 1. Januar 2011 geltenden
Fassung des § 43 Abs. 1 SGB XII aufgrund der Verweisung auf § 27a SGB XII).


Besonderheiten bei gemischten Bedarfsgemeinschaften,
die sich aus dem Regelungskonzept des SGB II ergeben, ist dabei mit Hilfe von
Härteregelungen Rechnung zu tragen (Stölting/Greiser, SGB 2010, 631, 635; zur
Berücksichtigung von Vermögen bei gemischten Bedarfsgemeinschaften: Urteil des
Senats vom 23. Februar 2012 L 8 SO 159/09 ), weil die Leistungssysteme nur
unzulänglich aufeinander abgestimmt sind (Eicher in JurisPK-SGB XII, § 21 SGB
XII, Rdnr. 14; Grube in Grube/Wahrendorf, SGB XII, 3. Auflage 2010, § 19 Rdnr.
28; zu allem: BSG, Urteil vom 9. Juni 2011 B 8 SO 20/09 R ,Rdnr. 20).


Das folgt bereits daraus, dass es sich bei den der
Ehefrau gewährten Leistungen nach dem SGB II nicht um anrechenbares Einkommen
im Sinne des §§ 43 Abs. 1, 82 SGB XII aF handelt (BSG, Urteil vom 9. Juni 2011
- B 8 SO 20/09 R -,Rdnr. 16).


Die ihr gewährten Leistungen nach dem SGB II sind in
entsprechender Anwendung des § 82 Abs. 1 Satz 1 SGB XII vielmehr wie die
Leistungen nach dem SGB XII zu behandeln und deshalb nicht zu berücksichtigen.


Denn § 11 Abs. 1 Satz 1 SGB II sieht ebenso wie § 82
Abs. 1 Satz 1 SGB II eine Nichtberücksichtigung von Leistungen nach dem SGB II
als Einkommen vor.


Dann aber kann bei der gegenseitigen Berücksichtigung
von Einkommen bei Mitgliedern einer gemischten Bedarfsgemeinschaft, in der der
eine Teil Alg II und der andere Teil Sozialhilfeleistungen erhält, nichts
anderes gelten.


Dies hat der Gesetzgeber übersehen, der die gemischte
Bedarfsgemeinschaft nicht im Blick hatte (Schmidt in Juris-PK-SGB XII, § 82 SGB
XII, Rdnr. 45; vgl. Urteil des Senats vom 23. Februar 2012 - L 8 SO 159/09 -).


Deshalb kann das an die Ehefrau des Klägers gezahlte
Alg II, das nach § 11 Abs. 1 Satz 1 SGB II grundsätzlich nicht zum Einkommen
gehört, auch nicht - die genannte Vorschrift konterkarierend - über §§ 43 Abs.
1, 82 Abs. 1 SGB XII als Einkommen Berücksichtigung finden (BSG aaO, Urteil des
Senats vom 23. Februar 2012, aaO).



Anmerkung:

Ohne dass es für den hier zu entscheidenden Fall
darauf ankommt, ist darauf hinzuweisen, dass selbst dann, wenn sich ein den
eigenen (fiktiven sozialhilferechtlichen) Bedarf übersteigendes Einkommen des
Alg II beziehenden Ehepartners einer gemischten Bedarfsgemeinschaft ergäbe, der
Grundsatz gilt, dass die Berechung der Sozialhilfeleistung nach Maßgabe des SGB
XII nicht dazu führen darf, dass nach der Zielsetzung des SGB II geschontes
Einkommen gleichwohl zu Gunsten der dem SGB XII unterworfenen Personen
eingesetzt werden muss.


Wegen der Außerachtlassung des Alg II als Einkommen
wäre diese Konstellation vor allem im Hinblick auf höhere Freibeträge nach § 30
SGB II (seit 1. April 2011: § 11b SGB II) denkbar.


Ein nach dem SGB II, nicht aber nach dem SGB XII
geschütztes Einkommen kann auch dann nicht ohne Weiteres zur Deckung des
Bedarfs des SGB-XII-Leistungsberechtigten herangezogen werden (LSG NSB, Urteil
vom 23. Februar 2012 - L 8 SO 159/09).


Besonderheiten des SGB II können dann zur Vermeidung
einer anderenfalls bestehenden Ungleichbehandlung von so genannten gemischten
Bedarfsgemeinschaften aus Partnern, die verschiedenen Leistungssystemen (SGB
II/SGB XII) unterfallen, mit reinen Bedarfsgemeinschaften durch
Härtefallregelungen bei Einkommen § 82 Abs. 3 Satz 3 SGB XII, bei Vermögen § 90
Abs. 3 SGB XII berücksichtigt werden.



Rechtstipp: S.a.Sozialrechtsexperte:

In einer gemischten Bedarfsgemeinschaft nach SGB 2 ist
das Arbeitslosengeld II der Ehefrau nicht leistungsmindernd bei einem
Leistungsbezieher der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung zu
berücksichtigen, denn Arbeitslosengeld II ist kein Einkommen iS der Regelungen
des SGB XII zur Anrechnung von Einkommen.


Der Beitrag wurde erstellt von Detlef Brock

http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2013/01/zur-einkommensanrechnung-bei-gemischten.html

Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung
avatar
Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 6062
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 67
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten