Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Neueste Themen
» Leitfaden zur Beratung von Menschen mit einer Behinderung im Kontext von Migration und Flucht damit nach Europäischer Richtlinien verbessert gewährt werden und Chancengleichheit gefördert wird.
Mi 20 Jun 2018 - 7:50 von Willi Schartema

» SCHUFA und Datenschutzgrundverordnung Das System Schufa gerät aufgrund der DS-GVO ins Wanken Die Begrenzung auf eine kostenlose Datenübersicht pro Jahr steht in Konflikt zu Art. 12 Abs. 5 DSGVO, wonach die Informationen grundsätzlich „unentgeltlich“ zu
Mi 20 Jun 2018 - 7:37 von Willi Schartema

» Rund 5 Milliarden Euro werden jedes Jahr im SGB II als Einkommen angerechnet Kindergeld wird zu 100 % im SGB II/SGB XII Bezug angerechnet.
Mi 20 Jun 2018 - 7:02 von Willi Schartema

» Deutsches Menschenrechtsinstitut: Zurückweisung von Flüchtlingen an der Grenze: menschen- und europarechtlich nicht zulässig
Mi 20 Jun 2018 - 6:58 von Willi Schartema

» Grundsätzlich sind Kapitalzuflüsse auf einem Girokonto eines Antragstellers vom Jobcenter als Einnahmen nach § 11 Abs. 1 Satz 1 SGB II stets bedarfsmindernd zu berücksichtigen. Sozialgericht Braunschweig, Urteil vom 15. Mai 2018 (Az.: S 44 AS 529/16)
Di 19 Jun 2018 - 9:41 von Willi Schartema

» Anwartschaften aus betrieblicher Altersversorgung in Form einer Unterstützungskassenversorgung oder Firmenrückdeckungsversicherung sind vor dem Zeitpunkt der frühestmöglichen Inanspruchnahme von Altersrente aus der gesetzlichen Rentenversicherung kein zu
Di 19 Jun 2018 - 9:30 von Willi Schartema

» Zur Übernahme von Kosten zur Ausstellung eines Erbscheins. Sozialgericht Osnabrück, Urt. v. 29.12.2012 - S 16 AS 572/12
Di 19 Jun 2018 - 9:26 von Willi Schartema

» Ein Verstoß gegen die Mitwirkungspflichten im Sinne des § 48 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 SGB X lässt sich nicht vertreten, wenn ein Alg II-Empfänger das Jobcenter telefonisch eingehend über die Aufnahme einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung und die
Di 19 Jun 2018 - 9:21 von Willi Schartema

» Bei einem wohnungslosen Empfänger von Alg I obliegt es dem Jobcenter, bei dem dieser mittellose Mensch vorspricht, auch nach der aktuellen Wohnsituation dieses Antragstellers zu fragen und diese Information an die Agentur für Arbeit weiterzuleiten, damit
Di 19 Jun 2018 - 8:57 von Willi Schartema

» (Insolvenzgeldanspruch des Hauptunternehmers - Insolvenz des Nachunternehmers - Erfüllung der Zahlungspflicht aus § 14 AentG - kein gesetzlicher Forderungsübergang - vertragliche Abtretung der Arbeitsentgeltansprüche - Haftung der BA - keine Anwendbarkeit
Di 19 Jun 2018 - 8:42 von Willi Schartema

Juni 2018
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930 

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Hartz IV - Empfänger müssen wahrhaftige Zauberkünstler sein, denn Reisekosten aus Anlass der Teilnahme an der Beisetzung eines Angehörigen müssen aus dem Regelsatz bezahlt werden

Nach unten

Hartz IV - Empfänger müssen wahrhaftige Zauberkünstler sein, denn Reisekosten aus Anlass der Teilnahme an der Beisetzung eines Angehörigen müssen aus dem Regelsatz bezahlt werden

Beitrag von Willi Schartema am Mo 28 Jan 2013 - 13:09

So die Rechtsauffassung des LSG Nordrhein-Westfalen,
Urteil vom 16. Juli 2012 - L 20 SO 40/12.



Ein Anspruch nach § 74 SGB XII scheidet aus, weil es
von vornherein nicht um Bestattungskosten im Sinne des Gesetzes geht.


Zwar werden nach dieser Vorschrift die erforderlichen
"Kosten einer Bestattung" übernommen, soweit den hierzu
Verpflichteten nicht zugemutet werden kann, die Kosten zu tragen.


Unter diesen Begriff fallen - im Sinne eines
Zurechnungszusammenhangs, aber auch nach dem Gesetzeswortlaut - nur die Kosten,
die unmittelbar der Bestattung dienen bzw. mit der Durchführung der Bestattung
untrennbar verbunden sind; Kosten für Maßnahmen, die nur anlässlich des Todes
entstehen, also nicht final auf die Bestattung selbst ausgerichtet sind, fallen
hingegen nicht darunter.


Bestattungskosten sind mithin von vornherein all die
Kosten, die aus öffentlichrechtlichen Vorschriften resultierend
notwendigerweise entstehen, damit die Bestattung überhaupt durchgeführt werden
kann oder darf, sowie solche Kosten, die aus religiösen Gründen unerlässlicher
Bestandteil der Bestattung sind.


Der Gesetzgeber hat, um die sozialhilferechtliche Verpflichtung
der Solidargemeinschaft der Steuerzahler zu begrenzen, bewusst nicht auf die
gesamten sich aus dem Sterbefall ergebenden Kosten abgestellt (BSG, Urteil vom
25.08.2011 - B 8 SO 20/10 R, Rn. 10).


Zu den danach von § 74 SGB XII nicht erfassten, weil
nicht auf die Bestattung selbst ausgerichteten Kosten zählen insbesondere auch
die - hier streitbefangenen - Anreisekosten von Mitgliedern der Trauergemeinde
(so ausdrücklich BSG, Urteil vom 25.08.2011 - B 8 SO 20/10 R).


Grundsätzlich sind Reise- bzw. Mobilitätskosten von
den Regelbedarfen bzw. Regelsätzen nach dem SGB II bzw. SGB XII erfasst
(abgeleitet aus Abteilung 7 - Verkehr - der Einkommens- und
Verbrauchsstichprobe, die der Bedarfsbemessung zugrundeliegt; vgl. Spellbrink
in Eicher/Spellbrink, SGB II, 2. Aufl. 2008, § 20 Rn. 30; für die Zeit ab 2011
siehe auch § 20 Abs. 5 SGB II i.V.m. §§ 1, 5 und 6 des Gesetzes zur Ermittlung
der Regelbedarfe nach § 28 SGB XII).


Die Bedarfslage bei weiterer Anreise zu einer
Beerdigung ist insoweit nicht anders als eine Situation, in der ein
Leistungsempfänger zur Bewältigung einer einmaligen Spitze im Bereich von
Bedarfen, die an sich als Regelbedarfe berücksichtigt sind (z.B. bei
Ersatzbeschaffung teurerer Haushaltsgeräte oder Möbelstücke), vom Gesetz in
zumutbarer Weise auf die Inanspruchnahme eines zurückzuzahlenden Darlehens
verwiesen wird (§ 37 SGB XII und § 23 Abs. 1 a.F. bzw. § 24 Abs. 1 n.F. SGB
II).


Das gilt vorliegend um so mehr, als die Höhe der
geltend gemachten Reisekosten durchaus mit den Kosten vergleichbar ist, die für
die Ersatzbeschaffung gebrauchter Haushaltsgeräte wie eines Kühlschrankes oder
Elektroherdes anfallen.


Verfassungsrechtliche Bedenken im Hinblick auf das
Grundrecht auf Gewährleistung eines menschenwürdigen Existenzminimums bestehen
insoweit nicht.


Denn das BVerfG hat in seiner dieses Grundrecht
erkennenden Entscheidung vom 09.02.2010 (1 BvL 1/09, 3/09 und 4/09) allein für
atypische laufende bzw. wiederkehrende Bedarfe eine Übergangsregelung
vorgesehen, bis der Gesetzgeber für die (im Bereich des SGB II) hierzu
bestehende Bedarfslücke Abhilfe geschaffen habe (vgl. BVerfG, a.a.O., Rn. 204
ff.; Letzeres geschehen durch Einführung des § 21 Abs. 6 SGB II mit Wirkung ab
dem 03.06.2010, der die vom BVerfG getroffene Übergangsregelung wörtlich in den
Gesetzestext übernimmt; vgl. hierzu Münder in LPK-SGB II, 4. Aufl. 2011, § 21
Rn. 33 f.)


Für das Auffangen atypischer einmaliger bzw.
kurzfristiger Bedarfsspitzen (wie dies auch Reisekosten zu einem Begräbnis
sind) hat das BVerfG in seiner Entscheidung vom 09.02.2010 (1 BvL 1/09, 3/09
und 4/09, Rn. 208) ein Darlehen nach § 24 Abs. 1 n.F. SGB II ausdrücklich als
ausreichend angesehen.


Der Beitrag wurde erstellt von Detlef Brock-
Teammitglied des Sozialrechtsexperten RA Ludwig Zimmermann.


https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=154206

http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2013/01/hartz-iv-empfanger-mussen-wahrhaftige.html

Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung
avatar
Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 6967
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 68
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen
» Können Hartz IV - Empfänger Pass/Ausweisgebühren als Sonderbedarf geltend machen,weil im Regelbedarf ein Ansparbetrag für Ausweisdokumente von 0,25 €/Monat vorgesehen ist?
» Schmarotzer in Nadelstreifen WEGEBAU durch das Jobcenter gedacht für Hartz IV Empfänger bezahlt vom Jobcenter auf Kosten der Beitragszahler Zeitarbeitsfirmen profitieren auch davon Mißbrauch von Steuergeldern
» Hartz-IV-Empfänger muss Münzsammlung verkaufen, wenn ihr Verkauf nicht unwirtschaftlich ist . BSG, Urteil vom 23.05.2012,- B 14 AS 100/11 -
» Berliner Jobcenter müssen jedes Jahr Millionen Mietschulden von Hartz-IV-Empfängern übernehmen Weil offenbar immer mehr Hartz-IV-Empfänger ihre Miete nicht oder nur teilweise überweisen
» Auch bei schuldhafter Herbeiführung einer Notlage haben Hartz IV-Empfänger Anspruch auf Übernahme von Mietschulden, insbesondere, wenn die Antragstellerin psychisch krank ist und bereits Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten erhält Das

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten