Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Die neuesten Themen
» VG Arnsberg: Wohnsitzauflage ermessensfehlerhaft
Mi 22 Feb 2017 - 12:30 von Willi Schartema

» Neue Weisungen der BA zum SGB II und zwar zu § 12a und § 24 SGB II
Mi 22 Feb 2017 - 12:15 von Willi Schartema

» CV Info zu Unionsbürgerausschlussgesetz
Mi 22 Feb 2017 - 12:12 von Willi Schartema

»  SG Kassel zum Unionsbürgerausschlussgesetz: Zweifelhafte Verfassungsmäßigkeit und daher Leistungsanspruch nach dem 3. Kap. SGB XII
Mi 22 Feb 2017 - 12:08 von Willi Schartema

» LSG NSB: Ein Anordnungsgrund ist nicht erst gegeben, wenn das Mietverhältnis durch Mahnung, Kündigung oder Räumungsklage bedroht ist
Mi 22 Feb 2017 - 11:55 von Willi Schartema

» Maßnahmeträger: Nicht unterschreiben Vertragsfreiheit keine Sanktion für Leistungsbezieher nach dem SGB II SG Ulm Urteil Az S 11 AS 3464 09 ER
Mi 22 Feb 2017 - 11:43 von Willi Schartema

» Zur Bejahung eines Härtefalls nach § 12a Abs. 5 Nr. 2 AufenthG, wonach die Verpflichtung zur Wohnsitznahme auf Antrag der betroffenen nichtdeutschen Person aufzuheben ist, wenn der Wohnungswechsel bereits vor dem Inkrafttreten des Integrationsgesetzes
Di 21 Feb 2017 - 14:31 von Willi Schartema

»  Zur Frage, ob für den hier streitigen Zeitraum vom 01.10.2016 bis zum 31.03.2017 von einem schlüssigen Konzept ausgegangen werden kann im Hinblick auf Wohnraum in der Größenordnung um 50 qm, grundsätzliche Bedeutung hat, zum anderen die Frage, ob
Di 21 Feb 2017 - 14:27 von Willi Schartema

» Entziehungsbescheid nach § 66 Abs. 1 SGB I - Ermessen erkannt - Mitwirkungspflicht des Hilfeempfängers - Vorerbschaft - Verwertungsausschluss gem. § 2134 Satz 1 BGB - Verwertung der Guthaben stellt für den Kläger keine besondere Härte dar
Di 21 Feb 2017 - 14:22 von Willi Schartema

»  12-Jährige muss Erbe nicht an Jobcenter zurückzahlen
Di 21 Feb 2017 - 14:17 von Willi Schartema

Februar 2017
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728     

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Jobcenter knausern bei Hilfe für Hartz-IV-Empfänger -Auf der Strecke bleiben Hunderttausende

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Jobcenter knausern bei Hilfe für Hartz-IV-Empfänger -Auf der Strecke bleiben Hunderttausende

Beitrag von Willi Schartema am Fr 18 Jan 2013 - 12:05

Schäuble bekommt Geld zurück

Sparen, sparen, sparen. Diese Devise beherzigt offenbar kaum jemand so sehr wie
die Jobcenter. Insgesamt 900 Millionen Euro wanderten 2012 zurück in die Kasse
von Finanzminister Schäuble – anstatt mit dem Geld Langzeitarbeitslosen bei der
Jobsuche zu helfen.

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat im vergangenen Jahr fast 900 Millionen
Euro an Mitteln für die Eingliederung von Arbeitslosen nicht ausgegeben.

Dies geht aus einer vorläufigen Jahresbilanz der Nürnberger Behörde hervor,
über die die „Süddeutsche Zeitung“ vom Freitag berichtet. Danach stünden den
für die Hartz-IV-Empfänger zuständigen Jobcentern der BA 2,6 Milliarden Euro
zur Verfügung, um Langzeitarbeitslose zu fördern und zu qualifizieren.
Ausgegeben würden laut Statistik aber nur 2,34 Milliarden Euro. Das übrige Geld
wandere in die Kasse von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) zurück.

Auch die Arbeitsagenturen, die die Bezieher von Arbeitslosengeld I betreuen,
hätten erfolgreich mit ihren Mitteln geknausert. Ihr Topf für die Eingliederung
der Kurzzeit-Arbeitslosen sei den BA-Angaben zufolge 2012 mit 2,78 Milliarden
Euro gefüllt gewesen, von denen 2,15 Milliarden Euro investiert worden seien.
Der Rest gehe in die Rücklagen der BA. Kräftig gespart habe man ebenfalls bei
den tatsächlich erfolgten Ausgaben, egal ob bei der Weiterbildung,
Hilfsprogrammen für Jüngere oder den Ein-Euro-Jobs. Für die habe die BA im
vergangenen Jahr 446 Millionen locker gemacht. 2011 sei der Betrag noch doppelt
so hoch gewesen. Insgesamt beläuft sich das eingesparte Geld auf einen Betrag
von 900 Millionen Euro.

„Auf der Strecke bleiben Hunderttausende“

Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbands,
wirft der Bundesregierung deshalb eine Zwei-Klassen-Arbeitsmarktpolitik vor.
Man konzentriere sich auf die gut Vermittelbaren. „Auf der Strecke bleiben
Hunderttausende, denen ohne öffentlich geförderte Beschäftigung kaum zu helfen
ist“, sagte er der „Süddeutschen Zeitung“. Kritisch sieht dies ebenfalls
Brigitte Pothmer, arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Grünen: „Wenn nur noch
jeder fünfte Bezieher von Arbeitslosengeld I beim Wiedereinstieg in Arbeit
unterstützt wird, dann sinken die Chancen auf einen Job und der Absturz in
Hartz IV droht.“


http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2013/01/jobcenter-knausern-bei-hilfe-fur-hartz.html

Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung

Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 5573
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 66
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen
» Können Hartz IV - Empfänger Pass/Ausweisgebühren als Sonderbedarf geltend machen,weil im Regelbedarf ein Ansparbetrag für Ausweisdokumente von 0,25 €/Monat vorgesehen ist?
» Schmarotzer in Nadelstreifen WEGEBAU durch das Jobcenter gedacht für Hartz IV Empfänger bezahlt vom Jobcenter auf Kosten der Beitragszahler Zeitarbeitsfirmen profitieren auch davon Mißbrauch von Steuergeldern
» Auch bei schuldhafter Herbeiführung einer Notlage haben Hartz IV-Empfänger Anspruch auf Übernahme von Mietschulden, insbesondere, wenn die Antragstellerin psychisch krank ist und bereits Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten erhält Das
» Hartz IV- Empfänger hat Anspruch auf Gewährung der Kosten für die Beschaffung einer Gleitsichtbrille als unabweisbarer, laufender nicht nur einmaliger Mehrbedarf nach § 21 Abs. 6 SGB II aufgrund seiner besonderen Lebenssituation.
» Jobcenter streicht Drohung - Hartz IV-Empfänger müssen Vermieter nicht informieren

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten