Hilfe in allen Lebenslagen Hartz IV
EGV-VA niemals Nötigung immer durch das Jobcenter sofort Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft

: Entziehung/Versagungsbescheid

Seit der Neufassung des § 39 SGB II zum 01.04.2011 ist eine Entziehung der bewilligten Leistung nach § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I nicht mehr sofort vollziehbar gemäß § 39 Nr. 1 SGB II Bayerisches Landessozialgericht,Beschluss 04.2012, - L 7 AS 222/12/B ER


Alle Bescheide prüfen lassen nach § 44 SGB X Rückwirkend für ein Jahr.

http://egv-va-nie.forumieren.com/forum

http://hartz4-alg-hilfe.forumieren.com/

http://hartz4-alg-hilfe.forumprofi.de/alle-unterforen-f2/
Suchen...
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Impressum
Impressum  Telefon : Bei Anfrage @Mail sachkundiger@yahoo.de
Die neuesten Themen
» Tacheles Rechtsprechungsticker KW 49/2016
Gestern um 10:52 von Willi Schartema

» Bundesregierung will EU- Bürgerinnen aushungern
Mo 28 Nov 2016 - 10:00 von Willi Schartema

» Anspruch auf Mehrbedarf nur bei objektiv erforderlicher besonderer Kostform aus physiologischen Gründen
Mo 28 Nov 2016 - 9:57 von Willi Schartema

» Ein vom Jobcenter abgefasstes Schreiben des Inhalts, dass die vom Antragsteller eingereichte Mieterhöhung seines Wohnungsgebers nicht bei der Berechnung des Alg II-Anspruchs berücksichtigt werden könnte, stellt einen Verwaltungsakt nach
Mo 28 Nov 2016 - 9:53 von Willi Schartema

»  Wenn ein bedürftiger italienischer Staatsangehöriger auf einen mehr als sechsmonatigen und damit verfestigten Aufenthalt im Bundesgebiet verweisen kann, verfügt er - wenn nach § 7 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 SGB II kein Anspruch auf Leistungen gemäß dem
Mo 28 Nov 2016 - 9:49 von Willi Schartema

» Grundsicherung für Arbeitsuchende - Rücknahme der Leistungsbewilligung wegen Bezugs einer russischen Altersrente für die Vergangenheit - keine Erstattung der zu Unrecht erbrachten Leistungen durch den Leistungsbezieher - Sperrwirkung des
Mo 28 Nov 2016 - 9:45 von Willi Schartema

» Zur Höhe des Regelbedarfes im Jahr 2016 - Mangels der Berücksichtigung einer Berücksichtigung der Einkommens- und Verbraucherstichprobe (EVS) für 2013 sei die Erhöhung der Regebedarfssätze nicht gesetzes- und somit nicht verfassungskonform
Mo 28 Nov 2016 - 9:41 von Willi Schartema

» Rückforderung von überzahltem Arbeitslosengeld II erfordert behördliche Vertrauensschutzprüfung und Ermessensentscheidung
Mo 28 Nov 2016 - 9:38 von Willi Schartema

» Sperrzeit bei Arbeitsaufgabe wegen Weiterbildung zum Meister ist rechtswidrig SGB III
Mo 28 Nov 2016 - 9:34 von Willi Schartema

» Zu den Voraussetzungen für die Aufhebung der Bewilligung eines Mehrbedarfs wegen kostenaufwändiger Ernährung im Bereich der Sozialhilfe (gemäß §§ 42, 30 Abs. 5 SGB XII).
Mo 28 Nov 2016 - 9:30 von Willi Schartema

Dezember 2016
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031 

Kalender Kalender

Partner
free forum

§ 42a Darlehen Widerspruch hat aufschiebende Wirkung
ttp://sozialrechtsexperte.blogspot.com/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Sozialrechtsexperte+%28sozialrechtsexperte%29

Durch fahrlässige Mitarbeiter des Jobcenters wieder unnötiger Gerichtsprozess - Jobcenter unterlässt es ,den Vortrag der Klägerin und des Herrn U. zu prüfen, obwohl dies ohne Probleme, etwa durch einen entsprechenden Hausbesuch möglich - wäre

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Durch fahrlässige Mitarbeiter des Jobcenters wieder unnötiger Gerichtsprozess - Jobcenter unterlässt es ,den Vortrag der Klägerin und des Herrn U. zu prüfen, obwohl dies ohne Probleme, etwa durch einen entsprechenden Hausbesuch möglich - wäre

Beitrag von Willi Schartema am Fr 18 Jan 2013 - 12:01

Leistungseinstellung erfolgt- rechtswidrig

Leitsatz:

Keine Aufhebung der Leistungsbewilligung auf Grundlage
von § 66 Abs. 1 Satz 1 SGB I, weil schon das Vorliegen einer Einstands- und
Verantwortungsgemeinschaft vom Jobcenter nicht nachgewiesen und die Entziehung
der Leistung nicht ermessensfehlerfrei auf die fehlende Mitwirkung im Hinblick
auf Unterlagen und Auskünfte des Dritten gestützt wurde.


Im vorliegenden Fall ist das Vorliegen einer
Partnerschaft nicht als nachgewiesen anzusehen.


Der Jobcenter hat die Annahme einer
Partnerschaft darauf gestützt, dass die Klägerin und Herr U. sich als
Lebensgefährten bezeichnet haben, angegeben haben, zusammenziehen zu
wollen sowie der polizeilichen Meldung und der Beschriftung des
Briefkastens.


Die Kammer verkennt keineswegs die Indizwirkung dieser
Tatsachen.


Allerdings hat das JC den Vortrag der Klägerin und des
Herrn U. völlig außer Acht gelassen, wonach beide gerade nicht zusammen
leben und Herr U. lediglich die postalische Adresse der Klägerin verwandt habe
um erreichbar zu sein. Er habe auch grundsätzlich Interesse daran, in der Nähe
seine Sohns zu leben. Derzeit schlafe er bei Bekannten und Verwandten.


Eine Prüfung dieser Schilderung seitens des JC ist –
obwohl ohne Probleme, etwa durch einen entsprechenden Hausbesuch, möglich -
nicht erfolgt.


Nach Einschätzung der Kammer ist vorliegend damit noch
nicht einmal das Tatbestandsmerkmal des Zusammenlebens hinreichend dargetan.


Die Annahme einer Einstehens- und Bedarfsgemeinschaft
ist damit nicht nachgewiesen.


Schon vor diesem Hintergrund erscheint die
Aufforderung an die Klägerin, Unterlagen des Herrn U. vorzulegen rechtswidrig,
da sein Einkommen für die Höhe der Leistungen der Klägerin keine Rolle spielt


Soweit der JC im Bescheid darauf hinweist, es handele
sich um eine Ermessensentscheidung genügt dies den Anforderungen an
Ermessensentscheidung - nicht.


So die Rechtsauffassung des SG Aachen, Urt. v.
08.01.2013 - S 11 AS 942/12


Anmerkung: S.a. Die offensichtliche Annahme des
Jobcenters und Sozialgerichts, dass die Vermutungsregelung nach einem
Zusammenleben von mehr als einem Jahr per se gilt und Feststellungen zum Bestehen
einer Verantwortungs- und Einstandsgemeinschaft im Übrigen entbehrlich werden
lässt, ist falsch.


Der Beitrag wurde erstellt von Detlef Brock.

http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2013/01/durch-fahrlassige-mitarbeiter-des.html

Willi S

_________________Hartz IV - Eine Leistungskürzung über 23 Monate wegen der Tilgung eines Mietkautionsdarlehens ist verfassungswidrig.



http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2011/10/hartz-iv-eine-leistungskurzung-uber-23.html
Beistand nach § 13 Abs 4 SGB X nähere Umgebung

Willi Schartema
Admin

Anzahl der Beiträge : 5310
Anmeldedatum : 29.06.12
Alter : 66
Ort : Duisburg

Benutzerprofil anzeigen http://unrechtssystem-nein.forumieren.org

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten